Genuss- und Feuerwehrmesse: Bilanz, die was kann!

Messe-Veranstalter Markus Tuider sieht „sensationellen Erfolg“. Fokus liegt jetzt bei Baumesse, Motomotion findet nicht statt.

Erstellt am 12. November 2021 | 05:54

Drei Tage, rund 150 Aussteller und rund 7.000 Besucher: Das ist die Bilanz der Genuss- und Feuerwehrmesse, die am vergangenen Wochenende zum bereits 15. Mal stattfand. Für Messe-Veranstalter Markus Tuider, „den Umständen entsprechend sensationell, wenn man die Voraussetzungen der aktuell stark steigenden Coronainfektionen betrachtet.“

„Die Krise hat sich schon negativ in diesem Segment ausgewirkt.“
Messe-Veranstalter Markus Tuider

Jene Auswirkungen, so Tuider, haben sich vor allem bei den Besucherinnen und Besuchern im Bereich der Genussmesse bemerkbar gemacht. „Die Feuerwehrmesse hingegen war unglaublich gut besucht, damit hätten wir selbst nicht gerechnet“, erklärt Tuider, der auch in Zukunft damit rechnet, dass es „immer schwieriger wird, Messen zu veranstalten.“ „Die Krise hat sich schon negativ in diesem Segment ausgewirkt. Wir rechnen in den nächsten ein- bis zwei Jahren damit, dass rund 25 Prozent der Gäste und auch Aussteller im Vergleich zur Vor-Krisenzeit ausbleiben“, meint Tuider.

Anzeige

Trotzdem, sei die aktuelle Bilanz, „besser als erwartet“, „auch, wenn man auf die Branche blickt“, so Tuider. Es sei so besser, als nichts zu tun, ist der Messe-Chef überzeugt. Und darin sei man österreichweit Vorreiter. „Egal, wo man hinsieht, alle großen Messen sind abgesagt, aber wir trauen uns und sehen auch, das unser Konzept aufgeht.

ie Aussteller und die Besucher gehen den Weg mit uns, der auch gesucht wird“, so Tuider, der bereits den Fokus auf die Ausrichtung der Baumesse, die vom 27. bis 30. Jänner stattfindet, gelegt hat. Die 2G-Regel, die aktuell Voraussetzung für den Zutritt der nächsten Messe ist, bereitet Tuider „weniger Kopfzerbrechen.“ „Viel mehr geht es darum, Betriebe zu finden, die in Zeiten von Lieferschwierigkeiten Kunden garantieren können, zu liefern und genügend Aufträge annehmen können. Eine solche Situation ist nämlich nicht die beste Voraussetzung für einen Messeauftritt“, ist Tuider überzeugt.


Motormotion 2022 findet nicht, wie geplant statt

Der Motomotion, die 2022 erstmals nach drei Jahren wieder stattfinden hätte sollen, erteilt der Messe-Veranstalter allerdings eine Absage. „Wir haben mit dem Handel gesprochen und mussten erkennen, dass es aktuell kein Interesse gibt. Grund dürfte sein, dass sich die gesamte Sparte in einem Umbruch befindet“, erklärt Tuider.