In zehn Minuten war alles entschieden

Die Gunners-Girls nutzten den Heimvorteil aus. Sie holten sich gegen das LZ Linz/Wels einen klaren 78:38-Sieg.

Erstellt am 22. Mai 2019 | 01:13
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7583013_owz21dani_sport_basketball_oem_nachwuch.jpg
Gratulation. Basketballverbands-Generalmanager Stefan Laimer (r.) und Bürgermeister Georg Rosner (l.) mit den Mädchen, die sich den Titel holten. Weiters am Foto: Erin Foxhall, Livia Latjai, Lea Dragosits, Nina Horvath, Tena Sanseovic, Cora Horvath, Cornelia Duchon, Jezabel Nierer, Lisa Grasmuk, Paula Hochstrasser, Anja Kovaschitz und Coach Yao Schäfer (hinten, Mitte).
Foto: Marschall

In der Oberwarter Sporthalle fand das Finale der U16 statt. Dass in der heurigen Saison mit den Mädchen der Gunners zu rechnen sein wird, war nach dem U14-Staatsmeistertitel und Platz drei in der U16-Meisterschaft aber doch nicht vorhersehbar. Die Oberwarterinnen gewannen alle Spiele im Grunddurchgang und bestätigten am Wochenende auch ihre Form im Finale.

Im Halbfinale trafen sie auf die „Steyrer Junghexen“, diese konnten das Spiel nur im ersten Viertel offen halten. Danach wuchs der Vorsprung der Heimischen laufend. Das dritte Viertel dominierten die Gunners Girl und zogen souverän mit 94:66 in das Finale ein. Dort trafen sie auf die Mädchen vom Leistungszentrum Linz/Wels.

Burschen ebenfalls heiß auf den Titel

Auch hier brachte das dritte Viertel die Vorentscheidung. Mit 33:7 in nur zehn Minuten machten sie alles klar und feierten den 78:38-Sieg und Staatsmeistertitel Platz drei ging an die Junghexen vor Vienna United. Die Pokale und Medaillen wurden von Bürgermeister Georg Rosner und Stefan Laimer übergeben.

Kommendes Wochenende kämpfen die Burschen ebenfalls um den Staatsmeistertitel. Die U19-Teams (Flyers Wels, Oberwart Gunners, Vienna D.C. Timberwolves und Basket Dukes aus Klosterneuburg) treffen in Wels zusammen. „Die Young Gunners gelten als Erster des Grunddurchganges und zwei klaren Siegen im Viertelfinale als heiße Titelanwärter“, weiß Thomas Marschall, Nachwuchsreferent der Gunners.