Hochhaus „H2“: Start und doch nicht

Der Spatenstich für das Hochhaus am 22. September hält nicht. Der Baubescheid für die Parkplätze ist noch nicht da.

Erstellt am 10. September 2020 | 04:29
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Der Termin für den Spatenstich für das 36 Meter hohe Hochhaus „H2“ am 22. September wird nicht halten. „Wir warten aktuell noch immer auf den Bescheid für die Parkplätze auf dem Rotundeareal, vorher können wir den Bau nicht offiziell einleiten“, begründet OSG-Obmann Alfred Kollar die Verschiebung des offiziellen Baustarts.

In der Vorwoche haben allerdings die Abbrucharbeiten für den hinteren Teil des ehemaligen Seper-Hauses begonnen. Darum ist auch die Evangelische Kirchengasse seit 1. September gesperrt und wird als Sackgasse geführt. Die Arbeiten sollen bis 18. September dauern, dann wird der Verkehr wieder durch die Evangelische Kirchengasse fließen können. Die Planungen für den Bau des H2, die vor knapp vier Jahren bekannt wurden und eigentlich 2018 gestartet hätten werden sollen, haben sich aufgrund des aufwendigen Projekts in die Länge gezogen.

„Darum soll in einem ersten Schritt mit dem Hochhaus gestartet werden und parallel dazu die Tiefgarage errichtet werden. Ohne positiven Bescheid, gibt es auch keinen Baustart“, erklärt Kollar, der aber noch im Herbst auf einen Spatenstich hofft. „Es kann sich nicht mehr lange hinziehen“, so Kollar. Der zweite Bauteil des H2, in dem sich das Schuhgeschäft Delka befindet, startet dann erst in einer zweiten Etappe.