„Inform“ heuer ohne Vergnügungspark

Vom 1. bis 5. September wird die 50. Inform in Oberwart stattfinden, allerdings ohne „Halligalli“ und ohne Discopark.

Erstellt am 10. Juni 2021 | 04:09

Quo vadis, Inform? Oder zu Deutsch, „Wohin gehst du, Inform?“ Eine Frage, die sich die Verantwortlichen derzeit selbst stellen, sie allerdings noch nicht beantworten können, denn man will einen Prozess zur Neuausrichtung starten. Fix ist mittlerweile nur, dass die 50. Inform, die im Vorjahr coronabedingt abgesagt werden musste, heuer vom 1. bis 5. September stattfinden wird.

„Seitens der Messe Austria hat man nämlich aus dem Gesundheitsministerium erfahren, dass ziemlich fix mit 1. Juli alle Covid-Auflagen fallen — mit Außnahme der 3G-Regel und einer eventuellen Maskenpflicht in Innenräumen“, erklärt Messe-Veranstalter Markus Tuider, der sich mit seinem Team mitten in den Vorbereitungen für die Jubiläumsmesse befindet. Rund 100 Anmeldungen von Ausstellern seien bereits fix und „es werden von Tag zu Tag mehr“, freut sich Tuider über das positive Feedback seiner Kunden.

Anzeige

Den Klimaschwerpunkt, der bereits im Jahr 2019 gestartet wurde, soll sich wie ein „grüner Faden“ durch die Messe ziehen. „Hier werden wir beispielsweise einen Fokus im Bereich der Elektromobilität setzten“, verrät Tuider. Man soll die Messe, wie man sie bisher kannte, nicht mehr wiedererkennen, „außer der Messestall, der soll weiterhin im bewährten Modus umgesetzt werden“, so Tuider.

Die größte Veränderung winkt allerdings im Freibereich des Geländes, das durch den Neubau der Sportanlagen (die BVZ berichtete) und auch durch wirtschaftliche Überlegungen, heuer für Besucher leer bleiben wird.

„Dies ist jedoch kein endgültiges Aus für den Vergnügungspark, sondern eine Pause, um das Konzept Inform-Vergnügungspark gänzlich neu zu denken und in weiterer Folge ein zukunftfittes Konzept für den Vergnügungspark finden und umsetzen zu können“, teilte die Stadtgemeinde in einer Aussendung mit. Darauf habe man sich mit der Tochtergesellschaft Inform Events gemeinsam mit den Verantwortlichen – der Burgenland Messe als Messeveranstalter und der Messe Oberwart-Kahr&K Eventcatering als Veranstalter des Vergnügungsparkes – geeinigt.

Für Markus Tuider eine gute Entscheidung, denn „man braucht diese Pause, auch um neue Ideen zu kreieren.“ Für Generalpächter Harry Kahr ein logischer Schritt, „denn aufgrund der Baustellensituation im Freigelände hätte ein Vergnügungspark wenig Sinn gemacht. Auch die schwer einzuschätzende Coronasituation spielt hier natürlich eine Rolle, ebenso, wie die Überlegungen zur Neuausrichtung des Geländes, die es aufgrund der veränderten Situation durch den Bau der Sportstätten, auf jeden Fall braucht“, erklärt Kahr, der derzeit selbst mit der Gemeinde in Verhandlungen darüber steht, seine Generalpacht zurückzulegen und die Räumlichkeiten künftig bei Bedarf anzumieten. „Das hat sich im Zuge der Coronakrise ergeben. 29.000 Euro Monatsmiete mit quasi null Einkommen sind natürlich der Hauptgrund dafür“, meint Kahr.

Stadtchef Georg Rosner blickt der Neuausrichtung der Messe mit gespannten Blicken entgegen. „Wir wollen diese Zeit jetzt dafür nützen ein neues Konzept aufzustellen, das zeitgemäß und dem Standort angepasst ist. Gemeinsam werden hier viele Ideen gesponnen, die dann nur mehr auf die Umsetzung warten.“