Jahrmarkt der Narren

Am Faschingdienstag, 5. März, geht es in der Oberwarter Innenstadt wieder närrisch zur Sache.

Carina Fenz
Carina Fenz Erstellt am 02. März 2019 | 05:07
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7505508_owz09cari_sow_faschingdienstag_oberwart.jpg
In lustigen Verkleidungen schräge Musik spielen - das ist der Faschingsmusikwettbewerb beim Faschingstreiben in Oberwart.
Foto: BVZ

Der Oberwarter Fasching ist etwas Besonderes. Auch heuer präsentieren sich die Vereine am Faschingdienstag, dem 5. März, einmal ganz anders, als gefährliche Piraten, wilde Hexen, Schihaserl oder auch als bunter närrischer Haufen. Damit auch niemand verhungert oder verdurstet, sorgen die Vereine für das leibliche Wohl der Besucherinnen und Besucher dieses närrischen Treibens. Der verrückte Markt startet um 10 Uhr mit einer Einladung der Volksschulkinder.

„Das Besondere sind die musikalischen Narreteien, die dieses Faschingstreiben zu einem wirklichen Erlebnis machen“, erklärt Organisator Alfred Masal. Der Faschingsmusikwettbewerb hat schon Tradition und lädt zum Mitmachen ein. Um 14 Uhr beginnt ein närrischer, lärmender Wettbewerb für Blas- und Spaßorchester, Einzelkünstlernarren, Trommler und Katzenmusiken.

„Bestehende oder zusammengewürfelte Musikgruppen, Kapellen, musikbegeisterte Narren und Maskengruppen sollen ihre ‚ultimativ wahnsinnige Show‘ auf die Bühne bringen und dabei auch noch abkassieren. Alle gewinnen etwas“, so Masal.

Zusätzlich gibt es noch eine Maskenprämierung, nicht zu vergessen die Kinderattraktionen Hupfburg, Eisenbahn und Schiffschaukel. „Hüttengaudi und Schmausen an den Narrenständen, ausgelassen und fröhlich sein, das ist der Oberwarter Fasching“, freut sich Alfred Masal auf Faschingdienstag.