Ermittler forschten steirischen Drogendealer aus. Burgenländische Ermittler haben einen 19-jährigen Drogendealer aus der Steiermark ausgeforscht:

Von APA, Redaktion. Erstellt am 23. November 2019 (13:30)
Die Personen stehen im Verdacht 85 Kilo Cannabis verkauft zu haben
APA (Symbolbild)

Der junge Mann soll rund 15.000 Euro mit dem Verkauf selbst angebauter Cannabisprodukte erwirtschaftet haben. Die Polizei fand bei ihm in der Wohnung rund ein Kilogramm "Gras", ein "Growzelt", rund 1.400 Euro Bargeld und andere Suchtmittel. Er wurde in die Justizanstalt Graz-Jakomini gebracht.

Wie die Landespolizeidirektion Steiermark am Samstag mitteilte, wurde der Steirer Freitagvormittag in seiner Wohnung in Hartberg festgenommen. Die Außenstelle Oberwart des Landeskriminalamts Burgenland führte eine Hausdurchsuchung durch: Neben den Cannabiserzeugnissen wurden auch Amphetamin, Kokain, Heroin und Ketamin gefunden. Der 19-Jährige gestand, damit gehandelt zu haben. Hanf baute er selbst an und verkaufte es gewinnbringend.

Die Ermittler forschten auch einige Abnehmer aus, bei deren Unterkünften diverse Drogen gefunden wurden. Sie waren ebenso zum Großteil geständig. Weitere Erhebungen werden noch geführt. An der Festnahme waren auch Polizisten der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS) des LKA Burgenland, Polizei-Diensthundeführer und Suchtgiftermittler aus Oberwart und Jennersdorf beteiligt.