Kindergarten wächst um neunte Gruppe an

Erstellt am 01. Dezember 2017 | 05:04
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7107811_owz48pko_ow_gr_neue_mandatare.jpg
Neue Gemeinderäte für Oberwart. Christian Ratz (SPÖ), Jörg Pongratz (SPÖ, Ersatzgemeinderat), Barbara Benkö-Neudecker (FPÖ), Markus Baldaszti (FPÖ) und Ernst Buchegger (FPÖ, Ersatzgemeinderat) wurden in der vorwöchigen Gemeinderatssitzung angelobt und von Bürgermeister Georg Rosner (ÖVP, v.l.) herzlich empfangen.
Foto: BVZ, Pekovics
Erste Arbeitssitzung nach Konstituierung brachte großteils einstimmige Beschlüsse: Neunte Gruppe für Kindergarten.
Werbung

Gleich zu Beginn der Tagesordnung der vorwöchigen Gemeinderatssitzung standen einige Änderungen in den Reihen der Gemeinderäte. So wurden Christian Ratz (SPÖ, statt Dietmar Misik), Barbara Benkö Neudecker (FPÖ, war beruflich bei Konstituierung verhindert), Markus Baldaszti (FPÖ, statt Ilse Benkö), Ernst Buchegger (FPÖ, statt Silvia Staudinger) und Jörg Pongratz (SPÖ, neuer Ersatzgemeinderat statt Christian Ratz) in ihrer neuen Funktion angelobt – damit ist der Gemeinderat für die neue Legislaturperiode komplett.

Nach der Besetzung einiger Ausschüsse ging es mit zahlreichen Arbeitsbeschlüssen wie Grundstücksangelegenheiten, Vertragsauflösungen, Dienstbarkeitsverträgen und Umwidmungen weiter, die Beschlüsse erfolgten zum Großteil einstimmig, so auch der von Buchhaltungsleiter Christian Resch präsentierte Nachtragsvoranschlag.

Bereits neun Gruppen für Kindergarten

Unter Tagesordnungspunkt zwölf folgte dann der Beschluss zur Einrichtung einer neunten provisorischen Kindergartengruppe ab Jänner 2018 im Kindergarten gegenüber der HBLA. „Oberwart ist ein attraktiver Wohnort und hat viel Zuzug, das spüren wir natürlich auch bei der Anzahl der Kindergartenkinder, die wir betreuen müssen“, sagt Stadtchef Georg Rosner, der sich die Entwicklung in diesem Bereich ganz genau anschauen will: „Wir müssen darauf achten, wie sich die Zahlen in den kommenden Jahren entwickeln. Der aktuelle Kindergarten ist mit neun Gruppen rein logistisch an seiner Grenze angelangt, als kurzfristige Lösung haben wir schon eine Kurzparkzone installiert, damit die Eltern ihre Kinder besser hinbringen und abholen können.“

Werbung
Anzeige