Lions und Soroptimisten helfen „Janine“. Janine Horvath hat das Angelman-Syndrom, es ist die Folge einer seltenen Genbesonderheit auf Chromosom 15, die unter anderem mit psychischen und motorischen Entwicklungsverzögerungen, kognitiver Behinderung, Hyperaktivität und einer stark reduzierten Lautsprachentwicklung einhergeht.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 12. Dezember 2018 (13:31)
Fenz
Am Foto im Anhang von links: Reinhold Schranz (Präsident des Lions-Club Südburgenland), Inge Weber, Alfred Kollar (Direktor der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft), Doris Koller-Lackner (Präsidentin des Soroptimistclub Südburgenland-Stegersbach), Dr. Klaus Peter Schuh (hinten v.l.) und Janine Horvath (vorne).

Ihre Großeltern Karl und Inge Weber sorgen sich, so gut es geht, um ihr Enkelkind und organisierten für die 20-Jährige bereits eine Delfintherapie in der Türkei. Diese schlug sehr gut an, durch das Tanzen im Wasser wurde ihr Vestibularsystem (dienst zur Steuerung des Gleichgewichts) angesprochen. „Im Wasser war sie sehr aktiv und zeigte viele positive Emotionen“, erzählte Inge Weber bei der Pressekonferenz in der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft.

Auch in der Interaktion mit ihren Delfinen „Ada und Max“ wurden Aspekte der Wahrnehmung integriert – taktile Reize durch das tägliche Streicheln der Delfine. Nun wird mit Hilfe des Lions Club Südburgenland und des Soroptimisten Club Burgenland Geld für eine neuerliche Delphin-Therapie Geld gesammelt. Der Lions Club veranstaltet am 27. Dezember (Beginn: 19.30 Uhr) zum 27. Mal im Kulturzentrum Oberschützen das Neujahrskonzert mit dem Symphonieorchester der Volksoper Wien, unter der Leitung von Alexander Joel.

Daniel Fenz
Lions und Soroptimisten helfen „Janine“

Als Solisten fungieren Ana Maria Labin (Sopranistin) und Thomas Blondelle (Tenor). Mit dem Reinerlös aus dem Konzert wird aber nicht nur Janine geholfen, sondern auch der Senioren Garten und die Senioren Wohngemeinschaft Plus in Oberwart unterstützt. Der Lions Club sponsert vom Konzert einen Therapie-Kosten-Zuschuss in der Höhe von 5.000 Euro. Es handelt sich um ein „Gemeinschaftsprojekt“ mit dem Soroptimist Club Südburgenland Stegersbach.

Dieser wird sich mit weiteren 2.000 Euro beteiligen. Bei der Pressekonferenz erklärte sich OSG-Direktor Alfred Kollar spontan bereit, 1.000 Euro für die Therapie zuzusteuern. Jetzt fehlen nur noch 2.000 Euro, damit sich die Familie die 10.000 Euro für die nächste Therapie für Janine leisten kann.

Wer mithelfen möchte, für Janine das Weihnachtswunder wahr werden zu lassen und wieder mit Delfinen schwimmen zu dürfen, zahlt seine Spende an folgendes Konto ein:

Ingrid Theresia Weber, Delphintherapie Janine Horvath
IBAN: AT66 2011 1285 3243 1703