„Mamas Küche“ setzt auf Bio. Der Betrieb passt die Belieferung von Speisen im Kindergarten -und Schulbereich an. Die hohe Qualität bleibt im Fokus.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 04. September 2020 (12:41)
Stolz auf Entwicklung des Projekts. Landtagspräsidentin und ehrenamtliche Präsidentin der Volkshilfe Burgenland, Verena Dunst mit Projektleiterin Erika Güli von Mamas Küche in Oberwart (v.l.).
Fenz

„Mamas Küche“ ist seit 22 Jahren ein wichtiger Bestandteil des burgenländischen Arbeitsmarktes. In Kooperation mit dem AMS Burgenland wurden rund 260 erfolgreiche Vermittlungen von Frauen in die Wirtschaft vorgenommen.

Gleichzeitig hat man sich mit der Backstube zu einem der bekanntesten Hersteller von burgenländischem Feingebäck entwickelt. Nun wird ein weiterer Schritt gesetzt. Mit Schulbeginn wird der Bio-Anteil im Kindergarten- und Schulbereich an elf Stationen angepasst.

Bis Ende 2021 soll der Bio-Anteil bei 50 Prozent und bis Ende 2024 bei 100 Prozent liegen. Mamas Küche verfügt über ein professionelles, regionales Lieferantennetz, das die Umsetzung ermöglicht. „In Zukunft soll auch der Fleischanteil reduziert werden“, sagte Erika Güli.

Landtagspräsidentin Verena Dunst, sie ist die Präsidentin der Volkshilfe Burgenland sagte dazu: „Ich bin stolz auf Mamas Küche. Unser großartiges Kernteam schafft es täglich, die hohe Qualität, die unsere Mittagsmenüs und die Backstube von Mamas Küche auszeichnen, hochzuhalten.“ Gerade in Zeiten von Corona sind für sie sozialökonomische Projekte wichtig.