Nach Kreisverkehr kommt Kriechspur

Kriechspur Richtung A2 soll im Frühjahr 2018 fertig sein und mehr Entlastung bringen. Turbokreisverkehr funktioniert einwandfrei.

Michael Pekovics
Michael Pekovics Erstellt am 16. Februar 2017 | 05:31
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6810023_owz04pko_ow_stau_kriechspur_enteignung.jpg
Stauungen an der Ortseinfahrt sind an der Tagesordnung. Die neue Kriechspur soll dabei helfen.
Foto: BVZ

Im Zuge der Präsentation des Straßenbauprogramms 2017 stellte Landesrat Helmut Bieler (SPÖ) auch den Fahrplan für die Errichtung der neuen Kriechspur in Richtung A2/Kemeten vor. „Das Projekt ist eine Fortsetzung der Entlastungsmaßnahmen in diesem Bereich, die mit dem Bau des Turbokreisverkehrs bereits begonnen haben“, betonte Bieler. Durch die neue rund 1,6 Kilometer lange Kriechspur hinauf zum sogenannten „Steinbrückl“ erwarten sich die Experten einen besseren Verkehrsfluss vor allem zu Stoßzeiten.

Start im Herbst 2017, Freigabe im Frühjahr

Der Baustart für das 2,5 Millionen Euro teure Projekt wurde für Herbst 2017 geplant, die Fertigstellung ist dann für Frühjahr 2018 geplant. Das Ansuchen um Rodungsgenehmigung wird derzeit von der Bezirkshauptmannschaft bearbeitet, die Behörde fordert ein Gutachten über das öffentliche Interesse.