OVS sperrt Ende Jänner zu. Auch den „OVS“-Standort im eo trifft die Pleite. Bis Ende Jänner läuft der Betrieb aber voraussichtlich noch weiter.

Von Carina Fenz. Erstellt am 14. November 2018 (04:05)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Nicht einmal ein Jahr nach der Eröffnung von OVS im eo muss die Filiale jetzt schließen.
Leeb

Knapp ein Jahr ist es erst her, dass aus der ehemaligen „Vögele“-Filiale im eo ein „OVS“-Shop wurde. Jetzt droht auch diesem das Aus, rund zehn Jobs wackeln. eo-Centermanagerin Alexandra Wieseneder bestätigt, dass das Unternehmen mitgeteilt hat den Standort bis Ende Jänner schließen zu wollen. Hintergrund des Wechsels von Vögele zu OVS war, dass die kriselnde Vögele-Gruppe im Herbst 2016 von der italienischen Investmentgruppe Sempione Fashion um OVS übernommen worden war.

Der Plan lautete damals: Die Vögele-Filialen sollten nach und nach zu OVS-Filialen werden — so wollte man am deutschsprachigen Markt reüssieren. Geklappt hat das offenbar nicht: Im August hat die österreichische Vögele-Tochterfirma Insolvenz angemeldet, auch über den Schweizer Mutterkonzern wurde mittlerweile der Konkurs eröffnet.