Plus 20 Prozent: Essen wird teurer . Nach der Einführung einer Müllgebühr wird jetzt auch das Essen teurer. Kritisiert wird das nur von den Grünen.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 27. Juni 2018 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
shutterstock.com

Rund 800 Essen werden täglich in der Küche des Internats gekocht, in der Gemeinderatssitzung der Vorwoche wurde nun die Erhöhung der Essensbeiträge beschlossen. Rund 20 Prozent sind künftig mehr zu bezahlen, der Preis für eine Mahlzeit für Erwachsene steigt von 3,90 auf 5 Euro, Volksschulkinder zahlen zum Beispiel 4 statt 3,30 Euro.

„Die Erhöhung ist notwendig, um den Betrieb kostendeckend führen zu können“, begründete ÖVP-Stadtchef Georg Rosner in der Gemeinderatssitzung. Derzeit schießt die Stadtgemeinde jährlich rund 61.000 Euro zu. Bereits im Jahr 2015 wurde damit begonnen, die Gebühr schrittweise anzuheben – damals um rund zehn Prozent.

Kritik an der Erhöhung kommt nur von Grünen

Beschlossen wurde die Gebührenerhöhung von ÖVP, SPÖ und FPÖ, nur GRÜN-Gemeinderätin Maria Racz war dagegen. „Offenbar will die Gemeinde jetzt damit einnahmenseitig das Budget aufbessern, ohne einen nachhaltigen Plan zu haben, langfristig wieder schwarze Zahlen zu schreiben und Oberwart zukunftsfit zu machen“, sagt Racz auch im Hinblick auf die Einführung der erst vor Kurzem eingeführten Müllgebühr. „Die Kosten fürs Essen zu erhöhen macht für mich nur dann Sinn, wenn auch die Qualität verbessert wird.“

Die neuen Gebühren treten mit Beginn des neuen Kindergartenjahres, also ab 1. August, in Kraft.