Stadt präsentiert sich als „Rad-Mekka“. Nach der Eröffnung des Fahrradgeschäfts in der Helvetia-Passage sperrt diese Woche auch das „Radhaus“ auf.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 02. Februar 2018 (05:45)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Andrea Gottweis, Tünde Maria, Adrian-Silviu Goga, Georg Rosner und Heinz Koch (v.r.) bei der Eröffnung des neuen Fahrradgeschäfts in der Helvetia-Passage.
BVZ

Die Bezirkshauptstadt hat ab dieser Woche zwei neue Fahrradgeschäfte mitten im Zentrum. Den Anfang machte Adrian-Silviu Goga in der Vorwoche mit der Eröffnung seines Geschäfts in der Helvetia-Passage, am Freitag dieser Woche folgt die Eröffnung des „Radhaus“ in der Steinamangererstraße 19.

„Egal für welche Zielgruppe – Jugend, Erwachsene, City-Biker, Genuss-Radler, Hobby-Radrennfahrer, E-Biker – wir können für jeden Kunden ein individuelles Rad zusammenstellen.“

„Beim Radfahren kannst du viele positive Ziele verbinden, du kannst dich umweltschonend fortbewegen – und für die Gesundheit hast du auch noch etwas Gutes getan“, beschreibt Goga seine Philosophie. „Egal für welche Zielgruppe – Jugend, Erwachsene, City-Biker, Genuss-Radler, Hobby-Radrennfahrer, E-Biker – wir können für jeden Kunden ein individuelles Rad zusammenstellen.“ Goga führt insbesondere deutsche Marken wie zum Beispiel Böttcher-Grecos oder Raleigh, die Technik und Komfort mit interessantem, neuen Design verbinden – Probefahrten sind möglich.

Die Eröffnung des zweiten neuen Fahrradgeschäftes mit dem Namen „Radhaus“, betrieben von Thomas Guger, folgt am Freitag dieser Woche. „Rad-Begeisterung pur“ verspricht Guger, dessen Mitarbeiter selbst viele Stunden am Sattel ihrer Fahrräder verbringen – und das mit Leidenschaft.