Suchtmittel bei Verkehrskontrolle entdeckt

In Oberwart entdeckten Autobahnpolizisten bei einer Verkehrskontrolle in einem Auto Suchtmittel, die für den Weiterverkauf bestimmt waren. Der Mann wurde angezeigt.

Redaktion NÖN.at Erstellt am 29. Juli 2018 | 10:13
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Suchtmittel wurden größtenteils in Deutschland erworben
Die Suchtmittel wurden größtenteils in Deutschland erworben
Foto: APA (Hochmuth)

Außerdem führte der Lenker ein Springmesser bei sich, was als verbotene Waffe gilt. Beamte des Kriminaldienstes vom Bezirkspolizeikommando Oberwart fanden bei einer Hausdursuchung weitere verbotene Substanzen. 

Bei verkehrspolizeilichen Kontrollen im Bezirk Oberwart bemerkten die Beamten am Nachmittag des 28. Juli 2018 im Auto eines 18-jährigen Lenkers mehr als 90 Gramm Amphetamin-Speed und über 100 Stück XTC-Tabletten sowie Utensilien für den Suchtmittelkonsum und –handel. Das Amphetamin, das frei im Kofferraum lag,  war großteils in sogenannten Baggies für den Weiterverkauf verpackt.

Beamte der Suchtmittelerhebungsgruppe Oberwart führten die Amtshandlung weiter und haben auch in der Wohnung des Beschuldigten Amphetamin gefunden. Der Mann aus dem Bezirk Oberwart ist geständig, die Suchtmittel im Darknet erworben zu haben. Er wollte die Substanzen gewinnbringend weiter verkaufen und gibt zu, dies bei diversen Partys in Wien und Niederösterreich getan zu haben. Hinsichtlich des Springmessers wollte der Verdächtige nicht gewusst haben, dass der Besitz dessen verboten ist. Die Suchtmittel, diverse Utensilien und das Messer wurden sichergestellt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wird der Mann auf freiem Fuß angezeigt.