Tägliche Turnstunde: Volksschule ist Vorreiter

Die Volksschule Oberwart erhielt als erste Bildungseinrichtung Österreichs das „TBuS-Gütesiegel“ für die „tägliche Turnstunde“.

BVZ Redaktion Erstellt am 29. September 2017 | 03:59
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7045759_owz39pko_ow_vs_bewegteschule_zitz_dosko.jpg
Tolle Auszeichnung für die Volksschule. Am Bild: Hans Peter Doskozil mit Landesschulratspräsident Heinz Josef Zitz, Direktorin Roswitha Imre, Bewegungscoach Jason Johnson und Kindern.
Foto: BVZ, zVg

Die Direktorin der Volksschule, Roswitha Imre, bekam heute von Sportminister Hans Peter Doskozil das erste „TBuS-Gütesiegel“ („Täglichen Bewegungs- und Sporteinheit“) überreicht. Die Volksschule mit 320 Kindern in 19 Klassen war eine der 178 burgenländischen Schulen, die von Beginn an das Pilotprojekt der „Täglichen Bewegungs- und Sporteinheit“ (TBuS) umgesetzt haben.

Eltern und Kinder zeigen sich zufrieden

„Laut dem Ergebnis der zuletzt präsentierten wissenschaftlichen Studie sind sowohl Eltern als auch die Kinder und Jugendlichen mit der TBuS sehr zufrieden. Dass sich zusätzliche Schulen für die Umsetzung der ‚Täglichen Bewegungs- und Sporteinheit‘ entschlossen haben und der Anteil der teilnehmenden Pflichtschulen im Burgenland nun schon bei über 80 Prozent liegt, bestärkt uns in unserer Initiative“, sagte Sportminister Hans Peter Doskozil im Zuge der Überreichung.

„Das Thema ‚Bewegung‘ spielt in unserer Schulentwicklung eine große Rolle. ‚Bewegte Pausen‘, ‚Bewegtes Lernen‘ gestalten unseren Schulalltag und unterstützen Lernprozesse. Über Bewegung gewinnen Kinder ein Bild von sich selbst, gehen in Kontakt mit anderen, begegnen der Welt“, lobt Direktorin Roswitha Imre die „TBuS“.