Unger erhält „BautechPreis“ . Die international tätige Unger Steel Group mit Sitz in Oberwart überzeugte erneut mit herausragenden Stahlkonstruktionen und erhielt am Mittwoch in Wien den Solid BautechPreis. Ausgezeichnet wurde die neue ÖAMTC-Zentrale in Wien.

Von Redaktion BVZ.at. Erstellt am 12. Mai 2017 (09:26)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Paul Kubeczko – Geschäftsführer VOEB und Jurymitglied, Bernd Mühl – Geschäftsbereichsleiter Stahlbau Unger Steel Group, Gerald Polster – Projektleiter Stahlbau Unger Steel Group
 
Thomas Topf, Solid

Das Gebäude ist in Form einer Felge mit fünf „Speichen“ angelegt. Die 230 m lange und beinahe 17 m hohe Ringfassade ist das architektonische Highlight der neuen ÖAMTC-Zentrale und bildet gleichzeitig das verbindende Element, das sich von Speiche zu Speiche erstreckt und somit einerseits als Schutzwand zur Wiener Südosttangente dient, andererseits konnten so die Fluchtwege aus den Büroräumlichkeiten konstruktiv in die Stahlkonstruktion integriert werden.

Somit konnten die Tiefen des Bürogebäudes ausgenutzt und die Massivtreppenhäuser kleiner gehalten werden. Die prominent positionierte Stahl-Glaskonstruktion der Ringfassade konnte durch den konsequenten Einsatz von BIM- (Building Information Modeling) Technologien im Zuge der Ausführungsplanung durch das Zusammenspiel der planenden Architekten, des Tragwerksplaners und der ausführenden Unternehmen umgesetzt werden.

Für die Ringfassade, die Hochgarage, den Hangar, sowie den Heliport zeichnet die international tätige Unger Steel Group aus Oberwart verantwortlich.