Vandalismus in der Innenstadt nimmt zu. Rund um den Jahreswechsel gab es zahlreiche Vandalenakte im Stadtgebiet. Die Polizei bittet um Hinweise.

Von Carina Fenz. Erstellt am 08. Januar 2020 (03:56)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

In den Tagen rund um Weihnachten und Silvester wurde die Stadt von zahlreichen Vandalen heimgesucht. Zerstörte Kaugummiautomaten, beschmierte Hausmauern, umgeworfene Verkehrszeichen und heruntergerissene Mülleimer, in die Pinka geworfene Mistkübel sowie heruntergerissene Messingtafeln beim Rathaus waren die Folge.

Die Mitarbeiter des Wirtschaftshofes haben die Untaten beseitigt, der Ärger über die Vandalen bleibt aber. „Danke an die Mitarbeiter des Wirtschaftshofes für den unermüdlichen Einsatz gegen die grenzenlose Dummheit, auch im wohlverdienten Urlaub“, hieß es dazu von Wirtschaftshof-Leiter Markus Imre auf Facebook.

„In den letzten Monaten haben wir vermehrt mit Sachbeschädigungen im Stadtgebiet, die unnötig viel Geld kosten, zu kämpfen. Wir sind in ständigem Kontakt mit der Polizei sowie den Sicherheitspartnern, die jetzt erhöhte Aufmerksamkeit darauf legen, die Täter auszuforschen. Wir bitten aber auch die Bevölkerung, sich nicht vor Zivilcourage zu scheuen und nicht wegzuschauen, sondern beobachtete Taten zu melden. Die Hinweise werden natürlich vertraulich behandelt“, bittet Bürgermeister Georg Rosner die Bevölkerung um erhöhte Achtsamkeit.

Angezeigt wurden die Vorfälle rund um den Jahreswechsel nicht, „aber wir haben das bei der Polizei gemeldet, die auch schon eine Spur hat“, so Rosner. Die Ermittlungen seitens der Polizei laufen, aktuell konnten aber noch keine Täter ausgeforscht werden.