Wirtschaftskammer präsentierte Zahlen, Fakten und Daten. Die Wirtschaftskammer Oberwart hat Zahlen, Daten und Fakten zum Bezirk Oberwart präsentiert und die Besuchstour angekündigt.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 28. September 2019 (03:49)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Ronald Rasser und Gerald Guttmann präsentierten Bilanz.
WKB

Der Bezirk Oberwart entwickle sich, laut Wirtschaftskammer-Regionalstellenobmann Gerald Guttmann und Regionalstellenleiter Ronald Rasser, aufgrund der gegebenen Verkehrsinfrastruktur, in unterschiedlichen Geschwindigkeiten.

Dies habe man bei der Besuchstour vor zwei Jahren in allen Gemeinden erkennen können, insbesondere an der Höhe des Kommunalsteueraufkommens und der Bevölkerungsentwicklung. Die Anrainergemeinden an der A2 entwickeln sich positiv, während in Gemeinden ohne hochrangige Verkehrsanbindungen die Situation schwieriger sei. Einige Betriebsansiedelungen aus dem Gewerbe/Handwerk/Industrie kämen als Folgewirkung des hochwertigen Bildungsangebotes in der Region, insbesondere auch im technischen Bereich durch die HTL beziehungsweise die FH in Pinkafeld.

Die letzten Jahre haben der Bezirkshauptstadt sehr viele neue Betriebsansiedelungen gebracht. „Oberwart konnte sich als Zentrum des Südburgenlandes weiter profilieren“, sagen die Wirtschaftskammer-Vertreter. Starke Impulse kommen dabei auch von neuen Projekten und Neubauten im öffentlichen Bereich, wie etwa das STEP-Gästehaus und der geplante Neubau des Krankenhauses Oberwart. Das Stadtzentrum bekommt neue Projekte, erlebt, laut den Wirtschaftskammer-Experten auch einen massiven Wandel. Hier sei eine Neupositionierung der Innenstadt notwendig.

Bis 27. September werden im Bezirk mehr als 150 Betriebe von rund 40 Funktionären und Mitarbeitern der Wirtschaftskammer besucht, um zu erfahren, wo der Schuh drückt.