Wo noch niemand war: Hinter den Kulissen des neuen Krankenhauses

Erstellt am 28. April 2022 | 04:52
Lesezeit: 2 Min
Ein Rundgang auf der größten Baustelle des Burgenlandes in Oberwart zeigt, dass das neue Krankenhaus nicht nur optisch ein Blickfang wird, sondern auch die medizinischen Leistungen mehr werden. Auch in Sachen Kosten- und Zeitplan ist man weiterhin im Plansoll.
Werbung

Nachdem die Rohbauphase des Krankenhauses Oberwart Mitte März mit der traditionellen Gleichenfeier planmäßig abgeschlossen worden war, gab das gemeinsame Projektteam von KRAGES und Landesimmobilien Burgenland jetzt erstmals auch öffentliche Einblicke ins Innenleben des neu entstehenden Spitals.

Was auf den ersten Blick sichtbar wurde: Hinter den Kulissen des neuen Krankenhauses wird fleißig gearbeitet. Von außen nicht sichtbar, fehlen auf der einen Seite des Gebäudes in so manchen Zimmern, beispielsweise nur mehr Möblierung und Sanitäranlagen und auch die Lifte sind bereits startklar. Währenddessen auf der anderen Seite noch gebohrt, gehämmert und gestemmt wird.

Die sogenannte „Fingerbauweise“ macht es nämlich möglich, dass im Innenausbau bereits einige Arbeiten abgeschlossen wurden. Sobald ein „Finger“ fertig ist, wird bei diesem unmittelbar danach mit der Ausbauleistung (Fenster, Installationen, Böden etc.) begonnen.

750 Fenster bereits eingebaut

Bisher wurden beispielsweise bereits mehr als 750 Fenster eingebaut. Ziel ist, die komplette bauliche Fertigstellung in allen Gebäudeteilen bis zum dritten Quartal 2023. Mittelweile wurde auch eine finale Umzugsstrategie entwickelt. Die ersten medizinischen Geräte werden voraussichtlich im zweiten und dritten Quartal 2023 installiert. Die volle Inbetriebnahme ist für Sommer 2024 vorgesehen.

Beeindruckt vom Baufortschritt zeigte sich auch Landeshauptmann Hans Peter Doskozil, Aufsichtsratsvorsitzender der KRAGES: „Hier entstehen die idealen Rahmenbedingungen für alle. Das passt zu den burgenländischen Maßnahmen gegen den prognostizierten Ärztemangel“, spielt Doskozil auf die Weichenstellung für eine eigenständige Medizin-Ausbildung im Burgenland an.

Weiterlesen nach der Werbung