Oberwart

Erstellt am 10. Oktober 2018, 03:45

von Dorothea Müllner-Frühwirth

Wirtschaftshof setzt auf E-Mobilität. Der Wirtschaftshof setzt auf elektrisch angetriebene Geräte und Fahrzeuge — weniger Abgase und weniger Lärm inklusive.

Wirtschaftshof-Mitarbeiter Markus Obojkovits auf dem E-Roller und Bürgermeister LAbg. Georg Rosner mit der Elektro-Motorsäge (v.l.)  |  BVZ

Alternative Energien sind in der Stadt schon lange ein großes Thema. Angefangen von Photovoltaik-Anlagen auf öffentlichen Gebäuden (Schulen, Sporthalle, Rathaus) bis hin zu E-Tankstellen und LED-Lampen bei der Straßenbeleuchtung — in Oberwart denkt man schon lange umweltbewusst. Deshalb war es nur eine logische Konsequenz, ein Elektro-Auto und einen Elektro-Roller für den Wirtschaftshof anzuschaffen.

Diese werden selbstverständlich mit Öko-Strom geladen. „Ich bin ein großer Fan von elektrobetriebenen Geräten und nutze diese auch im Privatbereich. Deshalb ist es mir wichtig, dass wir auch in der Stadtgemeinde darauf achten, dass wir auf alternative Energieformen umsteigen können - und das in allen Bereichen“, erklärt Bürgermesiter Georg Rosner.

Zum Einsatz kommen im Wirtschaftshof auch zwanzig Kleinwerkzeuge wie Akkuschrauber, Akku-Flex oder Akku-Motorsäge - ohne störenden Lärm oder stinkende Abgase.