Gernot Ymsen hat Finale fest im Blick. Mit starken Leistungen zeigte Gernot Ymsen zuletzt in der Schweiz auf, ehe schön langsam auch China in den Fokus rückt.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 02. Oktober 2019 (01:30)
Ymsén
Sammelte Punkte für die Gesamtwertung. Gernot Ymsén (HSV Pinkafeld) war mit seiner Leistung zufrieden.

Die Tage für Orientierungsläufer Gernot Ymsen bleiben weiter intensiv. Und natürlich ließ sich der Ausnahmeläufer auch den Weltcup in Laufen/Schweiz nicht entgehen. Dabei war für den HSV Pinkafeld-Athleten klar, dass er vor allem über die Mitteldistanz die besten Chancen an diesem Tag haben werde. Steile Hänge, teils dichter Bodenbewuchs und zahlreiche Wege mussten bewältigt werden. Für den gebürtigen Steirer lief es dabei sehr gut, denn mit seinen schnellen Beinen eroberte er im 115 Mann starken Feld den neunten Endrang.

„Mit dem Ergebnis bin ich überglücklich“

„Es gelang mir vom Start weg ein Traumrennen, ohne wirklichen Fehler. Mit dem Ergebnis im Weltcup bin ich überglücklich“, resümierte der Heeresleistungssportler. Den Sieg machten sich mit Joey Hadorn und Daniel Hubmann indes zwei Schweizer aus – gefolgt vom Schweden Regborn. Bei den Damen holte sich die Fürstenfelderin Ursula Kadan mit dem 12. Platz das Topergebnis aus österreichischer Sicht. Den Sieg sicherte sich die Schwedin Tove Alexandersson. Danach wurde der Knock-out-Sprint ausgetragen. Für den Pinkafelder Ymsén war jedoch schon in der Quali Endstation, Kadan kam bis ins Viertelfinale, musste sich aber dann geschlagen geben. Als Abschluss folgte noch der Einzelsprint, wo der Pinggauer mit dem 24. Rang, 17 wertvolle Punkte für die Weltcupwertung sammelte.

Finalbewerb findet im Oktober in China statt

„Meine Stärken liegen klar bei den Walddisziplinen, trotzdem machen die Sprintbewerbe immer viel Spaß, da die Stimmung einfach immer super ist.“ Den Tagessieg holte sich dort der Belgier Yannick Michiels, bei den Damen gewann Tove Alexandersson.

Ymsén liegt nach sieben von neun Bewerben auf dem 17. Rang im Gesamtweltcup. Der Finalbewerb findet Ende Oktober in China statt.