„Kerschi“ zufrieden mit schwedischer Meisterschaft. In der Nähe von Jönkping erzielte Gernot Ymsen-Kerschbaumer einen sechsten und 14. Platz.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 19. September 2018 (01:58)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7373748_owz38dani_sport_ol_gernot_yms_n_kerschb.jpg
Bestes Ergebnis. Der Pinkafelder Gernot Ymsen-Kerschbaumer lief in Schweden mit der Staffel auf den sechsten Platz.
zVg

Österreichs Aushängeschild, Gernot Ymsen-Kerschbaumer startete bei den Bewerben wieder für seinen schwedischen Klub „Pan-Kristianstad“. Zunächst musste er die Qualifikation über die Mitteldistanz überstehen. Von über 200 Herren in der Eliteklasse kamen die besten 42 weiter, je sieben pro Vorlauf. Dem Südburgenländer gelang dies als Fünfter seines Vorlaufes. Im Finale steigerte er sich nochmals und belegte mit Rang 14 sein bisher bestes Ergebnis bei den schwedischen Meisterschaften über die Mitteldistanz. „Die Konkurrenz ist echt enorm hier. Ich hatte einen Platz in den Top-Ten anvisiert, aber ein Fehler hat sich zwischendurch eingeschlichen.“

Bei der Staffelmeisterschaft sollte es dann mit einem Top-Ten-Platz klappen. Das Trio mit Rasmus Svantesson, Ola Martner und Kerschbaumer kam nach drei stabilen Läufen auf dem sechsten Rang ins Ziel. „Endlich haben wir es in der Staffel unter die ersten Zehn geschafft. Vorne mitzulaufen hat hier ein besonderes Flair“, so Kerschbaumer.