Pinkafeld

Erstellt am 10. Oktober 2018, 01:06

von Daniel Fenz

Ymsén-Kerschbaumer machte in Tschechien alles richtig. Gernot Ymsén-Kerschbaumer machte in Tschechien alles richtig. Mit solider Leistung schaffte er es noch auf das Stockerl.

Präsentierte stolz seine Trophäen. Gernot Ymsén-Kerschbaumer schaffte mit konstanten Leistungen noch den Sprung in die Top-drei.  |  zVg

Der Pinkafelder Gernot Ymsén-Kerschbaumer erlebte in Tschechien seine bisher erfolgreichste Weltcupsaison. Mit drei starken Einsätzen sicherte er sich im Gesamtweltcup den neunten Platz. Zunächst kam er im Knock-Out-Sprint in Prag bis ins Semifinale und sicherte sich Platz drei.

Einen Tag später setzte er im Sandsteingelände von Turnov ein weiteres Karrierehighlight, er lief auch über die Mitteldistanz auf den dritten Rang. Kerschbaumer musste sich nur dem Tschechen Milos Nykodym und dem Schweizer Andreas Kyburz geschlagen geben. Zum Abschluss stand noch ein Sprintbewerb in Mlada Boleslav auf dem Programm. Hier zeigte der Südburgenländer erneut Konstanz und klassierte sich auf Rang 19.

Im Gesamtweltcup hatte sich der gebürtige Pinggauer (Steiermark) am Wochenende von Platz 13 noch auf Rang neun vorgekämpft. Nach Europameisterschaftsbronze über die Langdistanz und die Plätze zehn und zwölf bei Weltmeisterschaften, setzte es nun als Abschluss den dritten Platz beim Weltcupfinale. Ymsén-Kerschbaumer ist darüber begeistert: „Erstmals in den Top-Ten im Gesamtweltcup aufzuscheinen, ist eine große Ehre und Erfolg zugleich für mich.“