Erster Platz für Pizzeria Fuith bei Falstaff-Voting. Der Falstaff kürte die beste Pizzeria des Landes, das Restaurant-Pizzeria Fuith hat zum wiederholten Male den Gewinn nach Pinkafeld holen können.

Von Dorothea Müllner-Frühwirth. Erstellt am 25. November 2020 (05:58)
Fuith
Ein unschlagbares Team: Lehrling Teodora, Senior-Chef Michael Fuith, und Lisa-Maria mit Tochter Emilia.
zVg

Bereits 2017 wurde die Pizzeria Fuith zur besten im Burgenland gewählt, auch 2019 landete sie am ersten Platz.

Eigene Rezepte und treue Kunden

„Von der Nominierung haben wir von Freunden erfahren“, freut sich Lisa-Maria Fuith-Rakowitz. „Die Auszeichnung bedeutet mir sehr viel. Es zeigt mir, dass den Leuten unser Essen schmeckt und es macht mich stolz, dass ich mit der Pizzeria, die mein Vater eröffnet hat und mit seinen eigenen Rezepten, die er lange bearbeitet hat, noch immer punkten kann!“

Kulinarische Schmankerl seit vielen Generationen

Der Familienbetrieb startete 1872 als Gasthaus Fuith, 1934 wurde daraus ein Hotel. Lisa-Maria führt den Betrieb nun schon in fünfter Generation. Trotzdem wurde dabei eine neue Ära eingeläutet: „Ich bin die erste Tochter, die das Unternehmen weiterführt, normalerweise hat es immer der erstgeborene Sohn bekommen“, erzählt die stolze Inhaberin. Die Pizzeria hat ihr Vater im August 1980 in das Gasthaus integriert. Was ist dabei die „Leibspeise“ der Gäste? „Die Ur-Spezialitäten sind der Lungenbraten und die Dobostorte, beides nach einem Familienrezept von meiner Urgroßmutter“, berichtet Lisa-Maria. Zurzeit wird ein Liefer- und Abholservice angeboten, die Speisekarte gibt es auf Facebook unter Restaurant-Pizzeria Fuith oder auf der Website fuith.net.