Film von Elke Groen eröffnet Filmfestival Diagonale. Regisseurin Elke Groen war drei Jahre lang mit der Kamera in Pinkafeld unterwegs. Ihr Film wird die „Diagonale“ eröffnen.

Von Eva-Maria Leeb. Erstellt am 26. Februar 2020 (04:12)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Wird mit ihrem Film über Pinkafeld die „Diagonale“ eröffnen. Regisseurin Elke Groen.
Leeb

Alles begann im Jahr 2016, als Pinkafeld bei der Bundespräsidentenwahl plötzlich verstärkt in den Blickpunkt der Öffentlichkeit geriet. Der Grund: FPÖ-Kandidat Norbert Hofer hat hier seinen Wohnsitz. Er war der erste rechtspopulistische Kandidat der freiheitlichen Partei, der realistische Chancen auf das Bundespräsidentenamt hatte. Über 70 Prozent der Pinkafelder standen hinter ihm, obwohl die Gemeinde mehrheitlich sozialdemokratisch war. Das war der Startschuss für die Dreharbeiten von Elke Groen, die im Dezember 2016 begannen und letztendlich bis 2019 dauerten.

„Ein Grund für die langen Dreharbeiten ist, dass in dieser Zeit viel passiert ist. Da folgte ja quasi eine Wahl nach der nächsten“, erklärt die Regisseurin und meint weiter: „Am Anfang waren die Menschen voreingenommen, als sie noch ein Kamerateam gesehen haben. Ich habe ihnen dann erklärt, dass es in Zeiten wie diesen wichtig ist, miteinander zu reden. Sie fanden meine Idee spannend und waren dann sehr offen.“

Entstanden ist ein 87-minütiger Film mit dem Titel „Der schönste Platz auf Erden“. Es ist das Porträt eines Mikrokosmos und seiner Veränderungen über mehrere Jahre. Der Film zeichnet ein vielschichtiges Bild einer viel größeren Gesellschaft, die durch Populismus gespalten wurde und doch die Sehnsucht nach Zusammenhalt nie aufgegeben hat.

Hoffnungen und Ängste spiegeln sich wider

Der Film lässt Gemeindepolitiker, Gastwirte, Bäuerinnen, Discobesitzer, Pensionistinnen und Asylwerber zu Wort kommen. „Ihre Hoffnungen und Ängste spiegeln die Herausforderungen unserer Zeit wieder“, sagt Elke Groen. Eine zeitlang war nicht klar, ob der Film überhaupt fertig wird, da die Finanzierung auf wackeligen Beinen stand. Umso schöner ist es nun für die Regisseurin, dass „Der schönste Platz auf Erden“ der Eröffnungsfilm des österreichischen Filmfestivals „Diagonale 2020“ am 24. März in Graz sein wird. „Das war eine schöne und freudige Überraschung. Es ist mein erster Film, den ich in Österreich gedreht habe und da ist so eine Premiere natürlich umso schöner“, freut sich die gebürtige Oberösterreicherin.

Der Film „Der schönste Platz auf Erden“ wird am Donnerstag, dem 26. März, auch im Dieselkino Oberwart zu sehen sein, auch darauf freut sich Groen schon sehr.