Freude über Ausbau der Fachhochschule. Der 25 Millionen Euro Ausbau der FH Burgenland Campus Pinkafeld sorgt für gute Stimmung unter den Bildungseinrichtungen.

Von Eva-Maria Leeb. Erstellt am 19. September 2019 (03:44)
BVZ, Leeb
Die Fachhochschule Pinkafeld soll baulich erweitert werden. Synergien mit dem Technologiezentrum sollen noch mehr genutzt werden

Wie die BVZ in der Vorwoche berichtet, baut die FH Burgenland den Campus in Pinkafeld aus. Rund 25,1 Millionen Euro sollen in den nächsten Jahren investiert werden. Die Bauprojekte werden in zwei Phasen verwirklicht. Die Ausschreibungen für 12.000 Quadratmeter starten in wenigen Wochen, Baubeginn ist im nächsten Jahr. Das Projekt bringe dem Burgenland, laut Landeshauptmann Doskozil weiteres „kluges Wachstum“.

HTL profitiert von neuem Studiengang

Besonders groß ist die Freude auch in der HTL, da durch den Ausbau ein neuer Studiengang „Informatik“ angeboten wird. Direktor Wilfried Lercher begrüßt den Ausbau und erhofft sich dadurch auch neue Synergien. „Schön, dass zukünftig zu den bereits bestehenden Gebäudetechnik-Studiengängen auch noch ein Informatik-Studiengang „Softwareentwicklung und intelligente Systeme“ als Fortsetzung der Informatik-HTL das Bildungsangebot in Pinkafeld bereichern wird“, so Lercher.

BVZ

Durch den Ankauf des angrenzenden Grundstücks und der Gebäude des Unternehmens Pöll sei nunmehr eine „große Lösung“ möglich geworden, erläutert Landesrat Dorner. Laut Bürgermeister Kurt Maczek sei eines der Erfolgsgeheimnisse bisher das Zusammenwirken von hochqualitativer Ausbildung in der HTL, den anwendungsorientierten Studienrichtungen in der Fachhochschule und den Forschungseinheiten gewesen. „Das ist ein hochattraktives Biotop für Unternehmen. Ich freue mich, dass dieser Erfolgsstory nun weitere Kapiteln hinzugefügt werden“, so Maczek. „Für uns wird diese Erweiterung neue Perspektiven im Studium und in der Forschung möglich machen,“ sagt FH-Geschäftsführer Pehm und meint weiter: „Vor allem wird Studieren in Pinkafeld noch spannender, attraktiver und zukunftsweisender.“