Fruchtsaftpionier Trummer übernimmt PIO Obstverwertung

Mit 1. Juli hat der Stegersbacher Fruchtsaftpionier Karl Trummer die PIO Obstverwertung übernommen.

Eva-Maria Leeb
Eva-Maria Leeb Erstellt am 03. August 2018 | 05:27
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Eduard Posch Karl Trummer
Eduard Posch, Obmann der PIO, und Karl Trummer, Geschäftsführer Trummer Fruchtsäfte, präsentieren die bedeutsame Genusspartnerschaft.
Foto: zVg

Bereits im September 2017 hat die Verschmelzung der beiden Betriebe begonnen. „Es war eine Übergabe in Schritten, die durch die Jahreshauptversammlung von PIO im August abgeschlossen wird. Seit dem Vorjahr wurde das Obst bereits von uns verwertet, eingekauft wurde es aber noch von PIO“, erklärt Karl Trummer.

Eduard Posch, Obmann der Genossenschaft, sagt: „Die Obstlieferungen der Mitglieder sind in den vergangenen 20 Jahren drastisch um mehr als die Hälfte zurückgegangen. Diese Tatsache ist von der Genossenschaft nicht beeinflussbar und der eigentliche Zweck der Genossenschaft nicht mehr gegeben. Zudem hätten wir sehr viel investieren müssen, um weiterhin alle Auflagen zu erfüllen. So ist eine Weiterführung der Produktion wirtschaftlich nicht vertretbar und daher auch nicht möglich. Aufgrund der Gesetzeslage müssen wir leider die Genossenschaft auflösen, da wir keine eigenständige Saftproduktion mehr haben“.

Die langjährigen Mitarbeiter haben ihre Abfertigung erhalten. Alle Verbindlichkeiten seien beziehungsweise werden gedeckt. Die Mitglieder werden ihre Geschäftsanteile ausbezahlt bekommen und erhalten bei der Firma Trummer weiterhin besondere Rabatte. Die Genossenschaft wird zu einem Mitgliederclub. „Diese Punkte waren uns besonders wichtig“, sagt Posch. Die letzte Generalversammlung der Genosschenschaft findet am 8. August im Gasthaus Szemes statt.

Angebot ausbauen und Obstregion stärken

Das Ziel ist seit Beginn der Partnerschaft klar definiert: Das Angebot soll ausgebaut und die Obstregion gestärkt werden. Der Stegersbacher Fruchtsaftpionier sichert dadurch die Übernahme des Obstes in der Region Oberwart. Gepresst wird allerdings ausschließlich in Stegersbach. „Weil so die Auslastung gestärkt wird. Außerdem haben wir eine neue Pressanlage und die vorgeschriebenen Hygienestandards“, erklärt Trummer. Eduard Posch ist froh, „dass es uns mit der Firma Trummer Fruchtsäfte gelungen ist, die langfristige Übernahme in Pinkafeld und Verwertung des Obstes im Sinne der Obstbauern und Genossenschaftsmitgliedern sicher zu stellen.“

Das PIO-Gebäude in Pinkafeld soll einer anderen Nutzung zugeführt werden. Derzeit wird um die Nachnutzung der rund 5.000 Quadratmeter verhandelt. „Geplant ist es, Wohnungen auf dem Gelände zu errichten. Es geht hier vor allem um die sinnvolle und effiziente Nutzung der Fläche“, erklärt Trummer. Den Verkaufsladen auf dem Gelände wird es weiterhin geben. Bis spätestens Feber 2019 wird auf rund 100 Quadratmetern ein moderner Bauernladen mit Produkten aus der Region entstehen.