Gesundheit an einem Ort. Die Firma „Pöll Bau & Immobilien“ realisiert ein Gesundheitszentrum inmitten des neuen Wohnparks Turbagasse. Geboten wird eine Rundumversorgung für die Bevölkerung.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 12. Januar 2017 (05:32)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Haben die Idee des Gesundheitszentrums in Pinkafeld umgesetzt. Hans und René Pöll setzen auf umfassende medizinische Versorgung.
BVZ

Das Gesundheitszentrum in Pinkafeld entsteht aus der ursprünglichen Idee, die medizinische Versorgung im Südburgenland und der angrenzenden Regionen zu stärken und die bestehende Struktur zu ergänzen. Nach einer medizinisch und wissenschaftlich fundierten Bedarfsanalyse über die FH Burgenland wurden die Weichen zur Umsetzung des Projektes gestellt.

Eines der ehemaligen Garnisonsgebäude wurde von der Firma Pöll zu einem Gesundheitszentrum im Wohnpark Turbagasse umgebaut.
BVZ

„Unser Ziel ist es, die Rundumversorgung von Patienten und Klienten unter einem Dach zu verwirklichen“, erklären Hans und René Pöll und meinen weiter: „Durch die verschiedenen Fachrichtungen wie zum Beispiel Innere Medizin, Orthopädie, Physiotherapie und einem Stoffwechselexperten ist eine optimale Betreuung möglich.“

Rundumversorgung für die Patienten

Die hohe Qualität im Gesundheitszentrum Südburgenland vital soll jedoch nicht nur im medizinischen Bereich, sondern in jedem Segment, also vom „Scheitel bis zur Sohle“ spürbar werden. Neben der hochwertigen medizinischen Versorgung wird den Besuchern des Gesundheitszentrums ein umfassendes Sortiment geboten. Dies findet sich im Konzept des Vitalshops mit gesundheitsfördernden Produkten und Genussartikeln wieder, die mit Regionalität und Qualität punkten. Eine Cafeteria bietet den Patienten und Besuchern während etwaiger kurzer Untersuchungspausen die Möglichkeit zum gemütlichen Verweilen und Entspannen.

Wird seine Ordination auch im Gesundheitszentrum Südburgenland vital eröffnen: Joachim Klikovics.
BVZ, zVg/Bruckner

Mediziner Joachim Klikovics, der sich ebenfalls im Gesundheitszentrum ansiedeln wird, sagt: „An erster Stelle steht für mich der Faktor ‚Zeit‘, der für die Untersuchung und Behandlung meiner Patienten wesentlich ist. Die zentrale Organisation und Terminkoordinierung sowie die kurzen Wege ermöglichen mir, in vollem Ausmaß auf meine Patienten eingehen zu können. Es ist mir wichtig, mich mit meinen Kollegen fachspezifisch auszutauschen und gut zusammenzuarbeiten. Das bedeutet auch eine möglichst frühe Diagnostik und kann unter Umständen ausschlaggebend für einen positiven Therapieerfolg der Patienten sein.“