Günter Schütter hört als Veranstalter auf

Mehr als 20 Jahre war Günter Schütter als Veranstalter in Pinkafeld im Einsatz. Nun will er ein wenig kürzer treten.

Erstellt am 03. März 2018 | 05:24
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7185787_owz09evaschueguepoier.jpg
Günter Schütter veranstaltet zum Schluss noch einmal Alf Poier.
Foto: BVZ

Der Kreis schließt sich. 15 Jahre nach seinen großartigen Auftritten, kehrt Alf Poier in den Hörsaal der FH Burgenland in Pinkafeld zurück. Lange war es still geworden um einen der größten Kabarettisten in Österreich. Ob auf der Bühne oder als bildender Künstler, Alf Poier ist ein Multitalent. Nachdem er seine Kabarettprogramme auf den größten Bühnen im deutschsprachigen Raum gespielt hat, wurden seine Bilder fast in ganz Europa gezeigt.

Nun gastiert Poier am Freitag, dem 16. März (20 Uhr), mit seinem Programm „Making of Dada“ in Pinkafeld. Damit schließt sich aber auch für das Pinkafelder Urgestein Günter Schütter der Kreis, denn nach über 20 Jahren wird dies die letzte Veranstaltung sein, die er in Pinkafeld organisiert. „Mein erstes Konzert war die ‚Mojo Bluesband‘ im Jahr 1994. Bis heute habe ich sicher so um die 200 Veranstaltungen organisiert“, sagt Schütter, der auch selbst als Kabarettist und Intendant des „KuKuK Komedy Klub“ in Bildein im Einsatz ist.

„Da ich hauptberuflich in Wien tätig bin, ist das alles sehr zeitintensiv. Daher will ich ein bisschen weniger machen“, erklärt Schütter und freut sich, dass gerade Alf Poier den Schlusspunkt bildet: „Vor 15 Jahren haben die wenigstens Alf gekannt. Wir haben trotzdem den Saal zweimal voll gemacht. Es wäre schön, wenn es diesmal wieder gelingt, damit diese lange Reise erfolgreich und beendet werden kann.“