Hitzige Debatten im Gemeinderat

Erstellt am 19. Februar 2022 | 04:15
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8281168_owz06rosa_hallenbad_gemeinderatssitzung.jpg
Schon länger wird ein Konzept für das Hallenbad und dessen Sanierung gefordert.
Foto: Archiv
Bei der ersten Gemeinderatssitzung des Jahres wurde in Pinkafeld unter anderem über den abgesagten Kindergarten-Neubau und das Hallenbad debattiert.
Werbung

Der Gemeinderat traf für die erste Sitzung des Jahres zusammen. Früher als ursprünglich geplant, denn die Opposition forderte eine Sondersitzung zum Thema „Kinderbetreuung – Kindergartenneubau“.

Bevor es zu diesem Tagesordnungspunkt kam, wurden jedoch noch anderweitig debattiert. Unter anderem über die Verlegung einer 20-KV-Leitung im Bereich Marchfeld durch die Energie Burgenland und den Ankauf eines neuen Rüstlöschfahrzeuges für die Feuerwehr. Weiters wurde über eine Hangwassersicherung im Bereich der Wiesfleckerstraße gesprochen.

Diskutiert wurde auch über die Erweiterung des Allwetterbades und dessen Sanierung. Die NEOS stellten im Zuge dessen folgenden Antrag: „Für die notwendige Sanierung, Erweiterung, Attraktivierung des Hallenbades beziehungsweise Allwetterbades und Absicherung des Betriebes werden bis spätestens 31. August konkrete Konzepte erarbeitet und dem Gemeinderat vorgelegt“.

Bürgermeister Kurt Maczek (SPÖ) antwortete, dass die Stadtgemeinde bereits seit einiger Zeit mit dem Land Burgenland im Gespräch sei und dass von der Burgenland Sport GmbH eine Evaluierung durchgeführt werde. Auch die Erstellung eines Konzepts für das Hallenbad und die umliegenden Flächen sei geplant.

Initiative gegen Start- und Landeübungen

Im Zuge der Sitzung wurde der Gemeinderat auch über eine Initiative von rund 100 Pinkafelderinnen und Pinkafeldern informiert.

Diese spricht sich gegen Start- und Landeübungen des Sportfliegerklubs über angrenzendem Wohngebiet aus. „Die bisherigen Reaktionen des Sportfliegerklubs zeigen kein Verständnis für die Anliegen der Bevölkerung. Es ist daher notwendig, dass sich die Gemeinde den Anliegen der Bürgerinitiative annimmt und aktiv wird,“ so Gemeinderat Eduard Posch (NEOS).

Gemeinsames Gespräch vereinbart

Schließlich ging es dann endlich um den abgesagten Kindergarten-Neubau. Nach einem hitzigen Hin und Her zwischen der Opposition und der SPÖ-Fraktion sowie zwei Unterbrechungen der Sitzung einigte man sich schließlich auf ein weiteres gemeinsames Gespräch in den kommenden Tagen. Bei diesem sollen alle Zahlen noch einmal gemeinsam evaluiert werden, um mögliche Kalkulationsfehler zu entlarven.

Weiterlesen nach der Werbung