HLW macht fit für FH. Die Kooperation zwischen der HLW Pinkafeld und der FH Burgenland, Standort Pinkafeld, soll ausgebaut werden.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 21. Dezember 2017 (05:17)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
FH-Studiengangsleiter Erwin Gollner, Landesschulrats-Präsident Heinz Zitz und HLW-Direktor Harald Zapfel.
BVZ, Leeb

Da das FH-Studienzentrum Pinkafeld nur wenige Gehminuten von der HLW Pinkafeld entfernt ist, wird seit der Gründung der HLW im Jahre 2010 intensiv zusammengearbeitet, auch weil der Leiter des Ausbildungsschwerpunktes an der HLW (Ferdinand Wutzlhofer) auch an der FH Burgenland als Lektor tätig ist. „Die HLW Pinkafeld ist somit ideal für die in Pinkafeld angesiedelten FH-Studiengänge Gesundheitsmanagement und Gesundheitsförderung, Gesundheits- und Krankenpflege sowie Physiotherapie“, erklärt HLW-Direktor Harald Zapfel.

Kooperation in Zukunft noch intensivieren

Die Kooperation der beiden Bildungseinrichtungen soll in Zukunft noch weiter intensiviert werden. So soll es eine Unterstützung der Schüler bei der Erstellung der Diplomarbeiten im vierten und fünften Jahrgang durch Einschulung ins „wissenschaftliche Arbeiten“ durch Florian Schnabel geben, ebenso die

Nutzungsmöglichkeit der FH-Bibliothek und Online-Bibliothek und eine Unterstützung bei der Erstellung von Online-Befragungen.

Den Absolventen wird etwa auch das „Basismodul für medizinische Assistenzberufe“ zur Gänze angerechnet. Im Bereich „Wirtschaft“ werden den Absolventen der HLW Pinkafeld Teile des Studiums in den Fächern Betriebswirtschaft sowie Rechnungswesen und Kostenmanagement angerechnet. Die HLW Pinkafeld ist die einzige Schule in Österreich, an welcher das in Krankenhäusern weitverbreitete Krankenhausmanagement-Programm „SAP ISHMED“ unterrichtet wird. Da dieses Programm auch an der FH unterrichtet wird, ist eine engere Kooperation durch gemeinsame Nutzung von EDV-Räumen bis hin zur inhaltlichen Weiterentwicklung in Richtung Medizin-Controlling geplant.

Auch im Bereich Bewegung und Sport wird eng zusammengearbeitet, so besteht die Möglichkeit für HLW-Schüler, zum „Nordic Walking Instructor“ ausgebildet zu werden. „Ein nahtloser Übergang von der HLW in die FH ist mit dieser Kooperation gewährleistet“, sagen Zapfel und FH-Studiengangsleiter Erwin Gollner. Landesschulrats-Präsident Heinz Zitz freut es, „dass diese Zusammenarbeit so eng und so gut funktioniert“.