Kinderdorf feiert 70. Geburtstag

Was vor 70 Jahren als Vision von „Kinderdorferfinder“ Hermann Gmeiner begann, bietet heute vielen Kindern ein Zuhause.

Erstellt am 01. Juni 2019 | 03:42
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7588564_owz22cari_tp_1_70jahre_sos_kinderdorf.jpg
Auch das SOS-Kinderdorf Burgenland in Pinkafeld feierte den 70. Geburtstag der Institution mit einem großen Festakt. Kinderdorfleiter Marek Zeliska schnitt gemeinsam mit den Kindern die Torte an. Mehr dazu lesen Sie am Treffpunkt.
Foto: Lexi

Im Frühling vor 70 Jahren begann in Österreich eine soziale Idee zu keimen, die heute auf der ganzen Welt Wurzeln geschlagen hat: SOS-Kinderdorf. Quer über 135 Länder, alle Religionen und Gesellschaften hinweg.

Es war die Vision vom liebevollen Zuhause für jedes Kind, die die SOS-Kinderdorfpioniere, Frauen und Männer, rund um „Kinderdorferfinder“ Hermann Gmeiner antrieb und aus Träumen Wirklichkeit werden ließ. Das SOS-Kinderdorf Pinkafeld war das siebente SOS-Kinderdorf, im Jahr 1963 zogen hier die ersten Kinder ein. Derzeit werden hier rund 260 Kinder betreut.

„Eine unserer größten Stärken ist die Diversität, welche wir an unserem Standort im Burgenland vorfinden. Gerade deswegen können wir jedem Kind das geben, was es gerade braucht“, erklärt SOS-Kinderdorfleiter Marek Zeliska.

„Eine unserer größten Stärken ist die Diversität, welche wir an unserem Standort im Burgenland vorfinden"

SOS-Kinderdorf setzt immer mehr auf mobile und ambulante Unterstützungs- und Begleitangebote, mit dem Ziel, Familien so zu stärken, dass sie zusammen bleiben können. Dass Kinder wieder zurück nach Hause können, oder gar zu Hause bleiben können, „denn die wichtigste Ressource, die wichtigste Quelle für ein zufriedenstellendes Leben mit erfüllenden Zukunftsperspektiven ist die Familie. Eine intakte Familie, in welcher Konstellation auch immer“, sagt Zeliska.

Der Kinderdorfleiter schätzt in seiner täglichen Arbeit vor allem die Vielschichtigkeit. „Als Kinderdorfleiter ist man Eventmanager und Krisenmanager. Gleichzeitig ist es mir möglich, menschliche Schicksale positiv zu prägen und den Schwächsten der Gesellschaft eine Stimme zu geben.“ Bei der Feier zum 70. Geburtstag im STEP-Gästehaus gab es unter anderem eine musikalische Weltreise mit den SOS-Kindergartenkindern und dem Elternchor sowie einen Kurzfilm „70 Jahre“.