Nach Vergleich: Benefiz gegen Vereins-Aus. Rechtsstreit mit der Gemeinde Pinggau wegen kaputtem Bodens endet mit Vergleich. Die „Musical & Stage Dance Company“ muss 7.600 Euro bezahlen.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 01. April 2018 (05:18)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7206599_owz13pko_reg_musical_stage_dance_compan.jpg
Droht der Musical & Stage Dance Company demnächst das Aus? Wegen eines angeblich beschädigten Bodens sind 7.600 Euro zu zahlen – am 5. Mai gibt es deshalb eine Benefizveranstaltung.
BVZ

Bereits Ende 2016 veranstaltete die „Musical & Stage Dance Company“ (MSDC) unter der Leitung von Obfrau Edda Adamovics das Konzert „Stille Nacht war gestern – Weihnachten der Generationen“ unter dem generationenverbindendem Motto „Musical trifft Austropop“ im Veranstaltungszentrum Pinggau.

Nach der viel umjubelten Premiere der Show und nach ordnungsgemäßer Schlüsselrückgabe wenige Tage nach der Veranstaltung, erreichten den Verein Regressansprüche in Bezugnahme auf den Hallenboden, mit den Vorwürfen, diesen im Zuge der Veranstaltung fast flächendeckend beschädigt zu haben.

Nach mehreren Anwaltsschreiben beider Parteien blieb der „Musical & Stage Dance Company“ nichts anderes übrig, als sich auf einen Vergleich in Höhe von 7.600 Euro einzulassen, da sich der Verein einen androhenden Rechtsstreit nicht hätte leisten können.

Verein ist sich keiner Schuld bewusst

Der Verein ist sich keiner Schuld bewusst, die Vorwürfe, welche die MSDC wenige Tage später erreichten und die Tatsache, dass nichts anders übrig blieb, als den gebotenen Vergleich anzunehmen, hat Obfrau Edda Adamovics nicht nur den Boden unter den Füssen weggerissen, sondern stellt gleichzeitig den Fortbestand des Vereins infrage. „Die Annahme des Vergleichs ist kein Schuldeingeständnis, sondern lediglich Schadensminimierung, da sich die MSDC weitere Prozess- und Anwaltskosten nicht leisten kann“, sagt Adamovics. „Zuerst wollten sie 24.000 Euro, aktuell müssen wir 3.000 Euro für den Boden und 4.600 Euro für die entstandenen Anwaltskosten bezahlen. Für einen kleinen, gemeinnützigen Verein ist das eine große Summe, wir haben wenig auf der Kante.“

Also sprang kurzerhand die bekannte Sängerin Nina Stern ein, beglich die erste Rate und organisiert gemeinsam mit dem Verein am Samstag, dem 5. Mai (ab 18.30 Uhr), eine Benefizveranstaltung im Riedlingsdorfer Veranstaltungssaal.

Neben einem Show-Programm der MSDC, werden sich Künstlerkollegen wie Anita Wagner oder „Fausta & Laszlo“ kostenlos in den Dienst der jungen Talente stellen. Im Anschluss an dasa Konzert lädt das Team rund um die MSDC zur großen-After-Show-Party mit der Austropop-Formation AUSTRIA4.