„Ninja Warrior“: Martin Kollowein stellt sich den Aufgaben

Erstellt am 28. Februar 2022 | 05:31
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8289130_owz08cari_spazi_ow_martin_kollowein_nwa.jpg
Foto: PULS 4/Oliver Tree
Am 28. Februar versucht Martin Kollowein aus Pinkafeld auf PULS 4 sein Glück.
Werbung

Wer ist stärker als die Schwerkraft und kann die Hindernisse des Ninja-Parcours fehlerfrei überwinden?

Und die Hindernisse haben in sich: Neben dem tückischen Fünfsprungs, müssen sich die KandidatInnen in luftige Höhen wagen, über Trapeze und Ringe schwingen, Sprünge ins Cargo-Netz überwinden und die Ninja-Wall erklimmen.

Unter den rund 190 Ninja-AnwärterIinnen ist auch Martin Kollowein aus Pinkafeld, der sich unter anderem mit zwei weiteren BurgenländerInnen matcht, nämlich Jennifer Pöltl aus dem Bezirk Oberpullendorf und Snowboard-Olympiasiegerin Julia Dujmovits aus Sulz. Nur die vier besten des Abends können sich ein Ticket für das große Finale sichern. Auf den Sieger warten 88.888 Euro Preisgeld.

Werbung