Offene Jugendarbeit: „Die Zukunft gehört euch“

Erstellt am 03. Mai 2022 | 05:24
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8338841_owz17rosa_jugendparlament.jpg
Bei der Sitzung des Jugendparlaments waren nicht nur Gemeinderäte und der Bürgermeister anwesenden, um sich die Anliegen der Jugendlichen anzuhören, sondern auch der Projektinitiator, Gemeinderat Adrian Kubat.
Foto: Nutz
Das neu gegründete Jugendparlament in Pinkafeld tagte zum ersten Mal.
Werbung

Der Andrang bei der ersten Sitzung des Jugendparlaments war nicht allzu groß. Nur vier Jugendliche sind der Einladung teilzunehmen, gefolgt. Das tat der Motivation von Laura, Peter, Lukas und Michael aber keinen Abbruch.

„Viele meiner Freunde meinten, ich soll‘s mir mal anschauen und ihnen dann berichten, wie es war,“ erklärte sich Peter die geringe Teilnehmerzahl. Wieso für ihn klar war, dass er zur Sitzung gehen werde: „Ich setzte mich gerne für Pinkafeld ein.“

Die 14-jährige Laura schloss sich ihm an: „Ich war begeistert, als ich von der Möglichkeit gehört habe.“ Ihren Tatendrang zeigten die Jugendlichen dann auch gleich bei der Sitzung. Sie brachten Vorschläge für ein Sommerfest und gemeinsame Wandertage ein.

Die anwesenden Mitglieder des Gemeinderats, allen voran Bürgermeister Kurt Maczek zeigten sich begeistert vom Engagement der Jugendlichen. Bürgermeister Maczek: „Die Zukunft des Rathauses gehört euch. Wir werden im Gemeinderat eure Wünsche und Anliegen diskutieren und wenn möglich auch umsetzen.“

Nach der Sitzung begutachteten die Jugendlichen noch die neuen Jugendräume im Rathaus. Zur nächsten Sitzung des Jugendparlaments sind wieder alle Jugendliche der Stadtgemeinde eingeladen. Stattfinden wird diese am 29. April um 16 Uhr im Rathaus.

Weiterlesen nach der Werbung