Pkw brannte auf Autobahn: Bus fuhr einfach weiter

Ersthelfer baten Buslenker um Feuerlöscher, weil ein Pkw brannte, doch dieser fuhr davon – Straftat ist das keine.

Erstellt am 18. April 2018 | 05:20
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
PKW-Brand
Foto: BVZ

Der Fall jenes Buslenkers, der in der Vorwoche die Bitte um einen Feuerlöscher von Ersthelfern, die einen brennenden Pkw löschen wollte, ignorierte und einfach weiterfuhr, hatte empörte Kommentare unter dem auf Facebook geposteten Artikel zu Folge. „Der gehört eingesperrt“, „hohe Geldstrafen“ und „schärfste Konsequenzen“ wurden ebenso wie eine Anzeige gefordert. Recherchen der BVZ ergaben allerdings, dass sich der Busfahrer weder einer Straftat („unterlassene Hilfeleistung“) noch einer Verwaltungsübertretung schuldig gemacht hat.

Keine Straftat, kein Verkehrsunfall

„Natürlich fällt einemder Tatbestand der ‚unterlassenen Hilfeleistung‘ ein, aber diese gilt nur, wenn es um die Rettung von Menschen geht, Sachschaden ist dabei irrelevant“, heißt es von der Rechtsabteilung des Autofahrerclubs ÖAMTC. „Weil es sich auch nicht um einen Verkehrsunfall handelt, kommt auch die STVO nicht zur Anwendung, der Fall kann also weder strafrechtliche noch verwaltungsrechtliche Folgen haben“, klärt der ÖAMTC-Jurist auf.

Laut Feuerwehrkommandant hätte der Einsatz eines Feuerlöschers zumindest den Einsatz der Feuerwehr unnötig gemacht: „Das Auto wäre vermutlich sowieso kaputt gewesen, aber der Schaden wäre viel kleiner gewesen“, sagt Pinkafelds Stadtfeuerwehrkommandant Kurt Tripamer.