Wirbel um Abfall bei Gemeinderatssitzung

Erstellt am 07. März 2022 | 05:31
Lesezeit: 2 Min
440_0008_7898465_owz31dmf_andreas_stumpf.jpg
ÖVP-Vizebürgermeister Andreas Stumpf sieht Bürgermeister Kurt Maczek am Zug.
Foto: BVZ
Die ÖVP Pinkafeld will ein zentrales Abfallsammelzentrum. SPÖ-Ortschef Kurt Maczek verweist auf Gespräche mit dem Müllverband.
Werbung

Wer in der Stadtgemeinde Problemstoffe, Grün- und Baumschnitt gleichzeitig entsorgen möchte, muss dafür zu drei verschiedenen Standorten fahren. Darauf wies die ÖVP im Zuge der kürzlich abgehaltenen Gemeinderatssitzung.

Sie fordert eine Verbesserung der Situation durch den Bau eines neuen, zentralen Abfallsammelzentrums in Form eines Ressourcenparks, wie er bereits in Heiligenkreuz vom burgenländischen Müllverband gemeinsam mit dem Umweltdienst Burgenland errichtet wurde. Im Rahmen der Sitzung stellte die ÖVP dann einen Antrag, sich beim Müllverband für den Bau eines solchen Parks am Standort Pinkafeld zu bewerben. Dieser wurde mehrheitlich angenommen.

„Wir sind froh, dass auch andere Parteien erkannt haben, dass es beim Müllthema viele Probleme gibt und wir endlich eine Lösung im Sinne der Bevölkerung brauchen. Der erste Schritt ist mit diesem Beschluss gesetzt, jetzt ist Bürgermeister Kurt Maczek gefordert“, so Vizebürgermeister Andreas Stumpf (ÖVP).

Bürgermeister Kurt Maczek (SPÖ) äußerte sich bereits während der Sitzung zu der Thematik. Der burgenländische Müllverband wolle in allen Bezirken einen Ressourcenpark wie in Heiligenkreuz bauen, so der Bürgermeister. „Ich bin laufend im Gespräch mit dem Müllverband, Pinkafeld ist auch bereits auf der Warteliste vorgemerkt“, berichtet Bürgermeister Maczek.

Werbung