Citybus für Oberwart soll nun kommen. Die Stadt prüft die Einführung eines Citybusses, der im Halbstunden- oder Stundentakt unterwegs ist.

Von Carina Fenz. Erstellt am 04. September 2019 (04:36)
Symbolbild

Die ÖVP arbeitet derzeit an einem Konzept für einen flächendeckenden Regionalbus im ganzen Burgenland.

In Oberwart ist man dem Projekt „Citybus“ schon einen Schritt näher gekommen. Erst am Montag dieser Woche fand wieder eines von mehreren Gesprächen mit Verkehrsexperten für die Umsetzung dieses System statt.

„Die Überlegung zukünftig in eine Buslinie zu investieren, die im Halbstunden- oder Stundentakt unterwegs ist, wird derzeit geprüft“, erklärt Bürgermeister Georg Rosner. Aktuell unterstütz die Stadt finanziell ein Ruftaxi-System. Die Route könnte von der Oberen Hochstraße über die Werfelgasse ins Zentrum der Stadt, Richtung Krankenhaus und zum Einkaufszentrum eo führen. „Es gibt auch Überlegungen für eine Linie, die St. Martin in der Wart und das Industriegebiet Unterwart abdeckt“, erklärt der Bürgermeister.

Kein konkreter Zeitplan für die Umsetzung

Die Vorbereitungen für die Einführung dieser Citybus-Linie würden laut Rosner noch länger dauern. „Gerade im Südburgenland haben wir extremen Aufholbedarf. Wir wollen etwas machen, das von Anfang an funktioniert“, sagt Rosner. Deshalb brauche es diese genauen Planungen. Einen Zeitplan für die Umsetzung gibt es noch nicht. In Eisenstadt gibt es mit dem Stadtbus ein ähnliches System, welches sich bewährt hat. Die Kosten für vier Linien belaufen sich in der Landeshauptstadt auf rund 400.000 Euro pro Jahr. „Dieses Geld stellen wir gerne zur Verfügung, weil wir sehen, die Menschen brauchen dieses Angebot“, sagt Eisenstadts Bürgermeister Thomas Steiner. 1.500 Fahrgäste zählen die Linien pro Tag in der Landeshauptstadt.

Kostendeckend werde der Citybus auch in Oberwart nicht sein, aber „es ist eine Bereicherung für die Stadt und die Menschen“, so Rosner.