Litzelsdorf: Unstimmigkeiten bei Finanzen

Aktualisiert am 06. April 2022 | 15:42
Lesezeit: 2 Min
Papier Akten Symbolbild
Foto: shutterstock.com/smolaw
In einem vom Landesrechnungshof veröffentlichten Prüfbericht wird auf Unstimmigkeiten im Finanzhaushalt der Gemeinde hingewiesen.
Werbung

Der Landesrechnungshof kontrollierte die Gebarung der Gemeinde mit einem Schwerpunkt auf der Kinderbetreuung im Zeitraum von 2017 bis Juni 2020. Dabei stieß er auf Mängel in der Dokumentation der Gemeindefinanzen.

Im Prüfungsbericht heißt es so seitens des Landesrechnungshofes, nach einer Aufzählung der festgestellten Unstimmigkeiten: „Somit gaben die Rechnungsabschlüsse der Jahre 2017, 2018 und 2019 keine verlässliche Auskunft über sämtliche offene Zahlungsverpflichtungen der Marktgemeinde.“

Weder die Marktgemeinde noch das Land als Aufsichtsbehörde hätten so einen verlässlichen Überblick über die Finanz- und Vermögenslage haben können, so der Landesrechnungshof weiter.

Rechnungshofsprecher Christian Dax (SPÖ) äußerte sich bereits zu dem Prüfungsbericht. „Vor diesem Hintergrund erscheint der kürzlich erfolgte Bürgermeisterwechsel in Litzelsdorf in einem ganz anderen Licht, denn hier stehen nun ernsthafte Vorwürfe im Raum. Die ÖVP ist gefordert Ordnung in dieses Chaos zu bringen - sowohl Parteichef Sagartz als auch Bezirksobmann Rosner stehen hier in der Pflicht", meint Dax.

Litzelsdorfs Bürgermeister Jürgen Resch (ÖVP) möchte sich vorerst noch nicht zu den Vorwürfen äußern. Im Rahmen einer Gemeinderatssitzung, bei der sich auch der Direktor des Landesrechnungshofes zuschalten werde, würde der Bericht erst am Donnerstag, dem 7. April, dem Gemeinderat präsentiert werden. Nachdem der gesamte Gemeinderat über die Prüfergebnisse informiert wurde, sei er dann gerne für eine Stellungnahme bereit, erklärt der Bürgermeister.

Die Behauptung, dass sein Vorgänger Peter Fassl aufgrund des Prüfungsberichts zurücktrat, könne er mit Sicherheit zurückweisen, heißt es seitens des Bürgermeisters Jürgen Resch abschließend.

Einen ausführlichen Bericht zu der Thematik finden sie kommende Woche in der BVZ. (Erscheinungsdatum 14. April)

Werbung