Verena Eberhardt hat WM-Medaille im Visier

Verena Eberhardt aus St. Martin/Wart startet im niederländischen Apeldoorn mit durchaus großen Erwartungen.

Erstellt am 28. Februar 2018 | 01:41
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7185165_owz09dani_sport_rad_verenaeberhardteeee.jpg
Möchte die gute Form auch bei der WM beweisen. Verena Eberhardt hofft, dass sie ihren „Heimvorteil“ ausnützen kann.
Foto: BVZ, zVg

440_0008_7185164_owz09dani_sport_rad_verenaeberhardtdddd.jpg
Foto: BVZ

Die Bahnrad-Saison geht in das Grande-Finale: Von heute, Mittwoch, bis Sonntag, findet in Apeldoorn (Niederlande) die WM auf der Bahn statt. Verena Eberhardt aus St. Martin in der Wart ist eine der drei österreichischen Athleten, die die rot-weiß-rote Fahne vertreten. Neben ihr sind noch die Routiniers Andreas Graf und Teamkollege Andreas Müller vom RSC ARBÖ Südburgenland dabei. Während Müller seine 20. WM bestreitet, ist es für Verena erst der zweite Start bei einer Elite-WM.

Eberhardt reiste in ihre zweite Heimat

Für Eberhardt stellte die Reise am Wochenende in die Ferne keine große Umstellung dar: „Die Niederlande sind ja quasi meine zweite Heimat. Ich bin seit Jahren im Sommer im Norden, um Straßen- und Bahnrennen zu bestreiten und habe einige Freunde und Bekannte, die zusehen kommen werden.“

Die Bahn ist für sie auch altbekannt, denn schon in der Junioren-Kategorie war sie das erste Mal (damals gemeinsam mit dem Oberwarter Dominik Imrek) am Start bei internationalen Rennen.

Eberhardt startet heute, Mittwoch, im Scratch-Bewerb über zehn Kilometer, am Sonntag geht sie beim 25 Kilometer langen Punktrennen auf Medaillenjagd. Die Konkurrenz ist stark, das Teilnehmerfeld beinhaltet einige Titelverteidigerinnen aus den letzten Jahren. Die Sportlerin will ihren zwölften Platz des Punkterennens vom letzten Jahr verbessern und hat sich einen Top-Ten-Platz als Ziel gesetzt.

„Ich reise mit hohen Erwartungen in meine zweite Heimat an und versuche natürlich, die bestmögliche Leistung abzurufen“, gab sich Eberhardt am Montag jedenfalls siegessicher.