Leiche vermutlich nur ein Fisch. Suche nach Vermissten im Stausee Rechnitz eingestellt. Schwimmer mit Fisch verwechselt?

Von Vanessa Bruckner und Rosa-Stefanie Nutz. Erstellt am 15. August 2018 (05:19)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Boot
Erfolglos. Weder Taucher noch Sonarboot fanden einen Leichnam im Rechnitzer Stausee.   
zVg

Nach wie vor kein Licht im Dunkel, aber auch scheinbar keine Leiche im Rechnitzer See. Drei Jugendliche haben, laut eigenen Aussagen, vergangene Woche einen älteren Mann beobachtet, der im See untergegangen sein soll.

Alle Suchaktionen verliefen ergebnislos und wurden bereits eingestellt. Auch Sonargeräte und Taucher fanden keinen Leichnam im Badesee. Laut Polizeipressesprecher Helmut Marban sind auch nach wie vor keine Personen in den benachbarten Bundesländern oder Ungarn als vermisst gemeldet. Schon in der Vergangenheit gab es Meldungen über vermeintliche Ertrinkende oder Leichen im See, die sich bis heute allerdings noch nie bewahrheitet haben.

„Es ist nicht erst einmal passiert, dass Leute die großen Fische in unserem See für Tote oder Ertrinkende gehalten haben“, erklärt Rechnitz Ortschef Martin Kramelhofer. Das aktuelle Verfahren ist aber, trotz beendeter Suchaktionen, noch nicht eingestellt, wie Marban informiert. Trotz der vielen Missverständnisse bei Unfällen an Badeseen rät die Polizei deshalb weiterhin dazu, jede Beobachtung — auch im Zweifelsfall — zu melden.