Vermisster in Stausee: Suche abgebrochen. Die Suche nach einem Mann, der laut Zeugenangaben beim Schwimmen in einem Stausee in Rechnitz (Bezirk Oberwart) untergegangen sein soll, ist am Montagnachmittag abgebrochen worden.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 06. August 2018 (17:41)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Wasserrettung Tauchen Wasser Rettung Rettungstaucher Tauchen
Symbolbild
NOEN, Bilderbox

Laut Peter Fröch, Kommandant der Stadtfeuerwehr Purbach, die im Rahmen ihrer Funktion als Wasserdienststützpunkt im Einsatz war, wurden etwa zwei Drittel des Sees abgesucht - ohne Ergebnis ( wir hatten bereits heute Montagvormittag berichtet, siehe hier und unten).

Kinder hatten älteren Mann untergehen sehen

Bei der Suchaktion seien sechs Taucher vom Tauchdienst Burgenland im Wasser gewesen. Außerdem wurde der Grund des Sees mit einem an einem Boot angebrachten Sonargerät abgesucht.

Fröch ging nicht davon aus, dass die Suche am Dienstag fortgesetzt wird. Die Entscheidung müsse jedoch von der Gemeinde bzw. der Bezirksverwaltungsbehörde getroffen werden.

Drei Kinder hatten am Sonntagabend angegeben, gesehen zu haben, wie ein älterer Mann beim Schwimmen untergegangen war. Eine daraufhin gestartete Suchaktion hatte allerdings zu keinem Ergebnis geführt. Zu dem möglichen Vermissten wurden laut Polizei bisher keine Spuren - wie etwa ein abgestelltes Fahrzeug, ein Fahrrad oder Bekleidung - gefunden. Es gebe auch keine Vermisstenmeldung.