Gültigkeit der Pendlermehrfahrtenkarte wurde verlängert. Wer mit einer Pendlermehrfahrtenkarte mit dem G1 unterwegs ist, darf sich über eine Verlängerung der Gültigkeit freuen.

Von Eva-Maria Leeb. Erstellt am 18. April 2020 (04:14)
Pendlermehrfahrtenkarten werden verlängert. Die Südburg und das Pendlerforum Burgenland wollen Pendlern unter die Arme greifen.
SPÖ

Das Pendlerforum Burgenland und die Firma Südburg wollen die burgenländischen Pendler entlasten. „Für Pendlermehrfahrtenkarten, die im heurigen Jahr gekauft wurden, haben wir die übliche dreimonatige Gültigkeit ab Ausstellung bis 30. September 2020 verlängert“, erklärt Südburg-Geschäftsführer Siegfried Tanczos.

Pendler sollen keine Nachteile haben

Pendlerforum-Obmann Wolfgang Sodl sagt: „Mit dieser Regelung haben wir für Pendlerinnen und Pendler, die sich aktuell im Home Office oder Kurzarbeitsstatus befinden, eine längere Einlösungsmöglichkeit ihrer Mehrfahrtenkarten geschaffen. Sie sollen keinen Nachteil bei den Fahrten durch die derzeitige Corona-Krise haben.“

Die Pendlermehrfahrtenkarte wurde im Jahre 2015 von der Dr. Richard Gruppe und Südburg gemeinsam mit dem Land Burgenland zur Förderung der burgenländischen Pendlerinnen und Pendler eingeführt. Das Ticket berechtigt zu zehn Fahrten zum Preis von 7 Euro, mit einer Ermäßigung von 30 Prozent des vollen Fahrpreises. Das Ticket ist auf der Linie G1 zwischen dem Südburgenland nach Wien, Wiener Neustadt, Wiener Neudorf, Vösendorf - und auch auf den Zubringerlinien von Südburg und Sagmeister - gültig. „Die laufende gute Kooperation mit dem Land Burgenland und dem Pendlerforum Burgenland tragen dazu bei, die aktuellen Fahrpläne auf den Bedarf unserer Fahrgäste abzustimmen, um unseren Fahrgästen – den burgenländischen Pendlerinnen und Pendlern - eine angenehme Fahrt, begleitet von optimaler Fahrzeit und Komfort, vom Wohnort zum Dienstort anbieten zu können“, sagt Südburg-Geschäftsführer Tanczos und Pendlerforum-Obmann Sodl ergänzt: „Wir wollen ihnen mit dieser Maßnahme in der schwierigen Situation unter die Arme greifen und unterstützen.“