Bürgerliste kämpft um Tempolimit bei Ortseinfahrt. Die Bürgerliste mit Mario Schuh hofft noch immer, dass eine Geschwindigkeitsbeschränkung bei der Ortseinfahrt kommt. Von Carina Fenz

Von Carina Fenz. Erstellt am 03. Oktober 2019 (03:50)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7702392_owz40dani_ownord_marioschuh_listezwiefl.jpg
Versteht die Vorgänge nicht: Listen-ChefMario Schuh in Riedlingsdorf.
Lexi

Für Aufregung sorgte bei der Gemeinderatssitzung am Freitagabend der Punkt eins über die aktuelle Verkehrssituation. Es ging dabei um die Abbiegespur ohne Geschwindigkeitsbeschränkung von Oberwart kommend in die Ortschaft sowie um eine bestehende Zufahrtsstraße von der Bundesstraße kommend für die Firma Sonnenerde.

Um Gemeinderat Mario Schuh von der Bürgerliste „ZLR“ und seine Gemeinderatsmitglieder aufzuklären, lud SPÖ-Bürgermeister Wilfried Bruckner zu dieser Sitzung Markus Tuma, Leiter des BBS - Bau- und Betriebsdienstleistungszentrum Süd (vormals Straßenbauamt) ein. Dieser erklärte dabei auch, dass die Sicht auf der Bundesstraße gegeben sei und daher keine 70er-Beschränkung notwendig ist. Zweiterer Punkt, die Zufahrtsstraße zur Firma Sonnenerde ist für Mario Schuh aber noch unverständlicher. Laut ihm wurde nämlich dort mitten im „HQ100“ (100-jähriges Hochwasser)-Schutzgebiet eine Straße errichtet.

„Mit dieser Lösung, dass die Kreuzung geschlossen, aber die Traktoren diesen Weg doch befahren dürfen, kann ich leben"

Auf Anregung von BBS-Leiter Markus Tuma kam man zur Entscheidung, dass man in Zukunft die landwirtschaftlichen Geräte zwar auf dieser Straße fahren lassen wolle, die Kreuzung aber ganz geschlossen werden soll.

„Mit dieser Lösung, dass die Kreuzung geschlossen, aber die Traktoren diesen Weg doch befahren dürfen, kann ich leben. Wobei ich noch immer nicht wirklich ganz verstanden habe, warum keine Geschwindigkeitsbeschränkung möglich ist“, sagte ÖVP-Gemeindevorstand Florian Piff. Bürgermeister Wilfried Bruckner erklärte, „ich habe den ‚70er‘ des Öfteren bei der Behörde deponiert, wurde aber immer mit dem Anliegen abgewiesen.“

Für Mario Schuh sind beide Lösungen – dass sowohl die Kreuzung gesperrt als auch doch kein 70er bei der Abbiegespur kommt – nicht tragbar.

„Wir, die Liste Zwiefler, werden auf alle Fälle etwas unternehmen. Wir fordern eine 70er-Beschränkung bei der Ortseinfahrt. Weiters kann es nicht sein, dass ohne Widmung im Grünland eine Straße gebaut wird und vor allem ohne wasserrechtliche Bewilligung, obwohl die Straße im ‚hq100‘ liegt“, erklärte Schuh nach der Gemeinderatssitzung im Gespräch mit der BVZ.