Jugend-Taxi fährt statt Bus. Die Gemeinde stieg unter dem Jahr aus dem Discobus aus. Jetzt wurde die Zusammenarbeit mit dem Jugend-Taxi fixiert.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 12. November 2018 (06:39)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Setzen auf das Jugendtaxi: Gemeindevorstand Florian Piff, Bürgermeister Wilfried Bruckner, Annabell Postmann und Patrick Poten.
zVg

Die Gemeinderäte waren sich schon im Laufe des Jahres einig und fassten den einstimmigen Beschluss, dass die Gemeinde aus dem Projekt Discobus aussteigt. Der Discobus macht nur noch bis Ende Dezember 2018 Halt in Riedlingsdorf. Um den Jugendlichen auch danach ein Angebot zu ermöglichen, wurde eine Alternative gesucht, die mit dem Jugend-Taxi gefunden wurde.

Bürgermeister Wilfried Bruckner freut es, dass man als 125. Gemeinde in das „Jugend-Taxi“ einstieg. „Vor allem im ländlichen Raum ist es wichtig, dass Jugendliche sicher, flexibel und günstig unterwegs sein können. Jeder Euro ist hier gut investiert. Ich freue mich über das neue Angebot für und den einstimmigen Gemeinderatsbeschluss dazu.“ Der Ortschef erklärte im Gespräch mit der BVZ auch, dass keine Kosten für eine Fahrt entstehen. „Der Jugendliche kann sich bei uns auf dem Gemeindeamt einen Gutschein im Wert von fünf Euro abholen, die Kosten dafür übernehmen wir.“ Es wird aber eine Liste erfasst, damit kein Missbrauch betrieben werden kann.“ Bruckner erklärt abschließend auch noch: „Wenn der Wert für 2.000 Euro erreicht ist, gibt es keine Gutscheine mehr.“