„Zwieflerfest“ steht vor der Absage

Vergangenen Freitag lud Ortschef Wilfried Bruckner zum Setzen der Zwiebel ein. Nach Aufregung im Netz wurde es abgesagt.

Erstellt am 26. April 2020 | 04:58
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6664419_owz34dani_ortsrepo_riedlingsdorf_zwiebe.jpg
Derzeit werden die Zwiebeln geerntet. Ortschef Wilfried Bruckner (r.) und seine fleißigen Helfer waren am Freitagnachmittag am Feld aktiv. Foto: Fenz
Foto: Fenz

Es gehört zur Tradition, dass einige Monate vor dem traditionellen „Zwieflerfest“ in der Gemeinde auf einem Feld Zwiebel eingesetzt werden, die dann zu Figuren verflochten werden. Daher rief SPÖ-Bürgermeister Wilfried Bruckner mittels Facebook-Posting dazu auf: „Bis zu unserem Fest gibt es noch viel Arbeit. Am Freitag, 17. April, um 15 Uhr, ist es wieder soweit. ‚Zwiefelsetzen‘ ist angesagt. Diesmal natürlich mit Sicherheitsabstand und wer hat, mit Mund-Nasen-Schutz. Treffpunkt ist am Acker gegenüber der Firma Sonnenerde. Viele Hände, schnelles Ende.“

Piff: „Aktuelle Situation lässt das nicht zu“

Etwas verwundert darüber, dass in Zeiten von „CoViD-19“, wo Massenansammlungen untersagt sind, das „Zwiefelsetzen„ stattfinden soll, war ÖVP-Gemeindevorstand Florian Piff, der daraufhin postete: „Ich weiß, jetzt bin ich gleich wieder der Spaßverderber und der, der alles immer nur politisch sieht. Aber in Österreich gelten bis Ende April Ausgangsbeschränkungen.“ Laut Bundesregierung gibt es nur vier Gründe, warum man das Haus verlassen darf. „Ich finde es daher fahrlässig, so ein Treffen ‚auf gut Glück‘ zu veranstalten. Alleine der Satz ‚viele Hände, schnelles Ende‘ löst bei mir nur Unverständnis und Kopfschütteln aus“, so Piff.

Er habe natürlich nichts gegen das „Zwieflerfest“, „ich würde auch gerne alle meine Verwandten wieder besuchen dürfen und meine Freunde in unseren Gastronomiebetrieben treffen. Aber die aktuelle Situation lässt das nicht zu.“ Er schrieb weiter, dass sich Personen, die mitmachen wollen, beim Bürgermeister direkt melden sollen. Dann sei der Sicherheitsabstand gewahrt und niemand bekomme Probleme. Kurze Zeit später war das Posting des Ortschefs verschwunden und es war zu lesen: „Liebe Freundinnen und Freunde des ‚Zwieflerfestes‘. Das für Freitag, 17. April geplante ‚Zwiefelsetzen‘ wird abgesagt. Liebe Grüße und g’sund bleiben. Helma und Wilfried.“ Darauf angesprochen sagt Bruckner: „Es ist mir zu riskant. Wer weiß, ob es überhaupt ein ‚Zwieflerfest‘ gibt. Wir warten jetzt einmal ab.“ Listen-Gemeinderat Mario Schuh meint dazu: „Der Bürgermeister dürfte massiven Druck, nicht nur von der Bevölkerung, sondern auch von Kollegen, bekommen haben. Er hat das Posting innerhalb kürzester Zeit gelöscht. Es gibt Leute, die sind übervorsichtig und dann gibt es diejenigen, die unvorsichtig agieren.“