Erstellt am 19. April 2017, 05:27

von Michael Pekovics

Leitner wechselt in das „Team Dosko“. Gunners-Manager Andreas Leitner arbeitet künftig für Sportminister Doskozil und folgt damit Klaus Schermann nach.

Kaum ist die Saison vorbei, grübelt Gunners-Manager Andreas Leitner schon über die Zukunft.  |  NOEN

Nach dem früheren EMS Oberwart-Direktor Klaus Schermann wechselt nun auch Gunners-Manager Andreas Leitner ins Kabinett von Sportminister Hans Peter Doskozil. „Er wird gerade von Schermann in seine neuen Aufgaben eingewiesen und übernimmt die Aufgaben von Elisabeth Habeler“, bestätigt Doskozil im Gespräch mit der BVZ.

„Ich freue mich bereits auf die neue Aufgabe und die Herausforderung“

Seinen ersten Arbeitstag hat Leitner, der vom Gymnasium Oberschützen ins Ministerium nach Wien wechselt, am 24. April, er wird Referent für Spitzensport. „Ich freue mich bereits auf die neue Aufgabe und die Herausforderung“, sagt Leitner, der unter anderem am neuen Bundessportförderungsgesetz, das am 1. Jänner 2018 in Kraft treten soll, mitarbeiten wird.

„Mein Job im Ministerium wird mich voll fordern, aber natürlich bleibe ich als Vizepräsident im Vorstand der Gunners."

Leitner folgt damit dem ehemaligen EMS Oberwart-Direktor Klaus Schermann nach, einige Aufgabenbereiche werden neu verteilt. Für die Gunners bedeutet das, dass sie vorerst ohne ihren Manager auskommen müssen. „Mein Job im Ministerium wird mich voll fordern, aber natürlich bleibe ich als Vizepräsident im Vorstand der Gunners. Meine Aufgaben werden auf die anderen Mitglieder im Vorstand verteilt, wir sind da organisatorisch sehr gut aufgestellt. Die Nachbesetzung meiner Position ist vorerst nicht geplant. Wir werden sehen, wie sich alles in den kommenden Wochen einspielt“, sagt Leitner, dem bewusst ist, dass ein Job im Kabinett eines Ministers auch von kurzer Dauer sein kann – etwa wenn plötzlich Neuwahlen anstehen …