Neue Holzverladestelle: Die Bahn fährt in Kürze. Mit den Asphaltierungsarbeiten geht die Bauphase für die neue Holz-Verladestelle, die im Feber des Vorjahres gestartet ist, in die letzte Runde.

Von Dorothea Müllner-Frühwirth. Erstellt am 14. März 2020 (03:13)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bürgermeister Manfred Wagner und Thomas Mausser von Fischer-Holz.
BVZ

Seit Montag laufen die Asphaltierungsarbeiten bei der neuen Holzverladestelle auf Hochtouren. Sobald diese abgeschlossen sind, kann der erste Güterzug beladen werden.

Schon in wenigen Tagen wird die Verladestation in Betrieb gehen. Sie soll für Oberwart eine Verkehrsberuhigung erzielen. Der Schwerverkehr, der sonst durch das Stadtzentrum rollt, soll dadurch drastisch reduziert werden. Bernhard Fischer, Betriebsleiter der Firma Fischer Holz in Rotenturm, hofft, durch die neue Anbindung an die Schiene neue Kunden gewinnen zu können. Fischer Holz hat dafür bereits in ein neues Logistikzentrum investiert. „Wir rechnen damit, dass im Schnitt circa 5.000 Tonnen auf die Schiene verladen werden. Es kommt dabei auch auf die Flexibilität und die Preisgestaltung an, es muss sich alles erst einlaufen“, erklärt Bernhard Fischer. Der Zug wird jeden Tag die Verladestation anfahren und An- und Ablieferungen ermöglichen. „Wenn es gut geht, rechnen wir im Jahr mit bis zu einem Drittel weniger LKW“, so Fischer.

„Die Arbeiten bei der Holzverladestelle in Rotenturm befinden sich in der Zielgerade. Ziel ist es, mit der neuen Verladestation den Schwerverkehr durch das Stadtzentrum von Oberwart zu beseitigen. Damit steigern wir die Lebensqualität der Bürger von Oberwart und sichern gleichzeitig eine zeitgemäße Infrastruktur für die Holzwirtschaft“, betont Infrastrukturlandesrat Heinrich Dorner. „Ich freue mich, dass in der Bahnhofstraße endlich eine Verkehrsberuhigung eintreten wird“, begrüßt auch Oberwarts Bürgermeister Georg Rosner die Arbeiten.