Redwell sucht Nachfolger. Die Firma Redwell ist von Rotenturm zurück nach Hartberg gesiedelt. Für die bestehende Produktionshalle sucht man jetzt eine Lösung.

Von Vanessa Bruckner. Erstellt am 21. Juni 2020 (12:30)
Ende 2019 siedelte das Unternehmen Redwell zurück nach Hartberg. Die Suche nach einer Nachfolge für den Standort gestaltet sich als schwierig.
BVZ

Es war sehr schön, es hat uns sehr gefreut – aber nach knapp sechs Jahren erwärmt das auf Infrarotheizungen spezialisierte Unternehmen Redwell künftig wieder die steirischen Steuerkassen.

2013 erwarb man die heute rund 800 Quadratmeter große Produktionshalle in Rotenturm, 2014 übersiedelte die Firma dann endgültig ins Südburgenland und baute außerdem noch aus und dazu. Im vergangenen Jahr scheiterte man dann daran, so Prokurist Michael Ringbauer, ein Nachbargrundstück zu erwerben, um den Firmenstandort erweitern zu können.

Ringbauer: „Leider konnte man sich mit den Eigentümern nicht auf einen vernünftigen Preis einigen, der am Ende schlichtweg zu hoch für uns war. Zeitgleich hat uns Ökopark in Hartberg, wo die Firma ihren Anfang nahm und fast 20 Jahre lang beheimatet war, ein lukratives Angebot gemacht mit genügend Platz für einen eigenen Store und einer zusätzlichen Lagerfläche. Deshalb sind wir mit Ende 2019 dann wieder zurück nach Hartberg übersiedelt.“

Ringbauer betont, dass der Standortwechsel eine rein strategische Entscheidung gewesen sei. „Jegliche Gerüchte, dass man aufgrund von Geldnot die Halle in Rotenturm verkaufen wolle, sind eben nur Gerüchte. Wirtschaftlich ist Redwell top unterwegs.“

Mit Redwell verliert Rotenturm ein expandierendes Unternehmen mit derzeit 25 Mitarbeitern. Dessen ist sich auch Bürgermeister Manfred Wagner schmerzlich bewusst: „Von Seiten der Gemeinde sind wir sehr darum bemüht gewesen, die Firma in Rotenturm zu halten. Aber leider ist der Eigentümer des Nachbargrundstückes bei der geplanten Vergrößerung von Redwell nicht mitgezogen. Am Ende waren wir dann machtlos“, berichtet Wagner.

Die Gemeinde selbst sei, so der Ortschef, auch engagiert, rasch einen Nachmieter oder Käufer für die Lagerhalle und das Penthouse am Standort an der Steinamangererstraße zu finden. „Aber in Corona-Zeiten ist das halt nicht so einfach.“