38 Sowjetsoldaten in Oberwart beerdigt. Am Freitagabend haben in Oberwart am sogenannten „Russenfriedhof“ 38 Sowjetsoldaten ihre letzte Ruhestätte gefunden.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 25. Juni 2016 (14:16)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Im Beisein von Igor Nikitin von der russischen Botschaft und eines Geistlichen der russisch-orthodoxen Kirche wurden die sterblichen Überreste der Gefallen gesegnet, ehe jeder Sarg von Mitgliedern des Österreichischen Kameradschaftsbundes in die Gräber gelassen wurde.

Die sterblichen Überreste der 38 Sowjetsoldaten aus dem Zweiten Weltkrieg, die allesamt zwischen 20 und 25 Jahren alt gewesen sein dürften, wurden in einem Massengrab nahe Welten, einem Ortsteil von St. Martin an der Raab im Bezirk Jennersdorf, gefunden.

Den entscheidenden Hinweis hatte eine 91-jährige Zeitzeugin gegeben. Daraufhin wurden die Gefallen exhumiert und am Freitag Abend in Oberwart beigesetzt.